Berufspolitik

Privater Träger kauft Klinik für einen Euro

Veröffentlicht:

Anders als uns mitgeteilt hat nicht Drumm & Partner, sondern die Gesellschaft für Hospital Management mbH (GeHoMa) das Sertürner-Krankenhaus Einbeck erworben. Der Landkreis Northeim muss dem Verkauf noch zustimmen.

EINBECK (pid). Das städtische Sertürner-Krankenhaus in Einbeck (Kreis Northeim) soll zum Kaufpreis von einem Euro an ein Privatunternehmen übergehen. Das hat der Rat der Stadt Einbeck beschlossen. Neuer Eigentümer wird die Firma Drumm und Partner, eine Gesellschaft für Organisations- und gesundheitsökonomische Beratung mit Sitz in Ratingen. Der Verkauf muss noch vom Landkreis genehmigt werden.

Das Sertürner-Krankenhaus verfügt über knapp 120 Betten. Vor einem Jahr hatte die Klinik vor der Insolvenz gestanden. Damals stieg die Stadt aus einer Holding aus, zu der sich die drei Krankenhäuser in Northeim, Einbeck und Bad Gandersheim zusammengeschlossen hatten. Zur Abwendung der Insolvenz bewilligte der Rat eine Finanzspritze von zwei Millionen Euro. Seitdem suchte die Stadt nach einem Käufer.

Mehr zum Thema

Jetzt gültig

Neue Weiterbildungsordnung in Sachsen

Nordrhein-Westfalen

Pflicht zur FFP2-Maske? Laumann skeptisch

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Intensivbett mit Beatmungseinheit steht auf der Corona-Station im Städtischen Klinikum Dresden für schwer erkrankte Covid-19-Patienten bereit.

Ausgleich für Kliniken

Spahn will Intensivkapazitäten freischaufeln

Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?