Sachsen-Anhalt

Psychotherapie: Terminservice klappt ganz gut

Die KV zieht eine Bilanz der Terminvermittlung. Ein Ärgernis: Patienten erscheinen zu vereinbarten Terminen häufig nicht.

Veröffentlicht:

MAGDEBURG. Termine für Psychotherapeuten und Nervenärzte werden in der Terminservicestelle der KV Sachsen-Anhalt (KVSA) am häufigsten nachgefragt.

"Obwohl der Bedarf sehr hoch ist und die Bürger ohne Vorfilter einer Überweisung anrufen können, sind wir allen Nachfragen seit Anfang April – dem Beginn der Vermittlung für Psychotherapie-Termine – gerecht geworden", so Dr. Burkhard John, KV-Vorstand. Die Zusammenarbeit mit den Psychotherapeuten sei sehr gut.

Dennoch bahnten sich Probleme an. John: "Wir vermitteln derzeit überwiegend Erstgespräche, die Vermittlung von Akutterminen nimmt langsam zu. Auf notwendige Anschlussbehandlungen jedoch müssen Patienten aufgrund von Kapazitätsengpässen oft warten." Um der steigenden Nachfrage gerecht werden zu können, ist die Servicestelle auch weiterhin auf Terminmeldungen von Therapeuten dringend angewiesen.

Umso ärgerlicher ist, dass von knapp 300 vermittelten Psychotherapie-Terminen über 50 nicht wahrgenommen worden sind, so dass Therapeuten Leerlauf hatten. "Diese Situation muss Anlass zum Nachdenken geben. Wir brauchen eine politische Kurskorrektur", fordert der KV-Vorstand.

Auch Kardiologen, Rheumatologen, Nervenärzte, Radiologen, Augenärzte und Orthopäden beklagen, dass Patienten nicht zu den über die Servicestelle vermittelten Terminen erscheinen. Insgesamt sind in der Terminservicestelle der KV seit Anfang des Jahres 3750 Anrufe eingegangen, 1236 waren unberechtigt. Allen übrigen Patienten (67 Prozent) wurde ein Termin vermittelt. (zie)

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher