Kommentar

Quittung sorgt für mehr Durchblick

Von Ilse SchlingensiepenIlse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Viele Versicherte wollen Transparenz über die Kosten ihrer Versorgung. Das belegen nicht nur Umfragen, das zeigt auch die Erfahrung der AOK NordWest mit dem Angebot einer im Internet einsehbaren Patientenquittung.

Innerhalb von kurzer Zeit haben sich 20.000 Versicherte für die Nutzung des Services entschieden. Schriftliche Belege nach altem Muster waren früher eher selten nachgefragt.

Die Kunden der AOK NordWest können sich jetzt einen Überblick darüber verschaffen, was über ihre Chipkarte abgerechnet wurde. Den meisten Versicherten wird es nicht darum gehen, den Arzt oder das Krankenhaus zu kontrollieren.

Stattdessen wollen sie das tun, was Politiker, Verbraucherschützer und auch Ärzte immer wieder von ihnen verlangen: sich als aufgeklärte und informierte Versicherte verhalten. Dazu gehört eben auch der Überblick über die Behandlungskosten.

Ärzte brauchen diese Form der Transparenz nicht zu fürchten. Denn erstmals werden viele Patienten Schwarz auf Weiß sehen, wie sich die Beratungs- und Untersuchungsleistungen des Haus- oder Facharztes in Cent und Euro niederschlagen. Ein Großteil wird sich wundern, wie wenig Geld Ärzte gerade für die nicht-technischen Leistungen erhalten.

Lesen Sie dazu auch: Online-Patientenquittung ist der Renner

Mehr zum Thema

Pandemiejahr

AOK-Heilmittelbericht: 2020 weniger Ergotherapie bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Soziale Gesundheit

Beschäftigte im Homeoffice sind leistungsfähiger

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron