Arzneimittelpolitik

Rabattverträge der AOK sollen am 1. Juni starten

Veröffentlicht:

STUTTGART (eb). Die neue Rabattrunde der AOK wird nicht, wie zunächst vorgesehen, zum 1. März, sondern erst zum 1. Juni starten. Der Grund sind anhängige rechtliche Auseinandersetzungen. Dr. Christopher Hermann, Chefunterhändler der bundesweiten AOK-Rabattverträge, erklärte, die AOK habe vorsorglich die Arzneimittelhersteller gebeten, ihre Angebote bis zum 2. Mai zu verlängern. Hermann erwartet, dass die noch anhängigen Verfahren dann entschieden sind.

Unterdessen hat in einem weiteren Verfahren erneut das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg der AOK ein rechtskonformes Ausschreibungsverfahren bescheinigt. Vor dem LSG Baden-Württemberg seien damit alle Verfahren abschließend zu Gunsten der AOK entschieden. Anfang August hatte die AOK Rabattverträge für 64 Wirkstoffe erstmals europaweit ausgeschrieben.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Welches ist der richtige ICD-10-Kode für den Patienten? Die Praxissoftware passt beim Verschlüsseln jetzt noch mehr auf.  Till Schlünz

© Till Schlünz

Abrechnung

„Neue Kodierhilfen? Die Umsetzung ist furchtbar“

Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Zusammenhang von Depression und Demenz

© Rido / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodell)

Daten aus Hausarztpraxen

Die Risikofaktoren für Demenz