Berufspolitik

Reformer eröffnen neue Konfliktfronten

BERLIN. Seit Wochen eskaliert der Streit um den geplanten Gesundheitsfonds zwischen gesetzlichen Krankenkassen und Bundesgesundheitsministerium. Das hat jetzt eine bereits befriedet geglaubte Front wieder aufgemacht: die zu den Privatkassen, die verpflichtet werden sollen, alle Kunden in einen Basistarif auf GKV-Standard zu zwingen. Parallel dazu sollen GOÄ und EBM weitgehend homogenisiert werden - und damit eröffnet das BMG die dritte Front: die zu den Ärzten. Ob die Aussicht auf einen Euro-EBM ab 2009 eine hinreichende Kompensation ist, bleibt ungewiß.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Mehr zum Thema

KV-Notfallpraxen

Hamburg setzt auf Infektsprechstunden

Baden-Württemberg

MEDI: Ärzte bei MVZ-Gründung im Nachteil

Schlagworte
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Dienstag beim Besuch des Impfzentrums in Düsseldorf.

Impfung gegen SARS-CoV-2

Spahn geht von bis zu acht Millionen Corona-Impfdosen aus