Krankenkassen

Regierung veröffentlicht Morbi-RSA-Gutachten

BERLIN (bee). Das Bundesgesundheitsministerium hat nach Kritik nun ein Gutachten über die Auswirkungen über die Auswirkungen des Morbi-RSA auf der Internetseite des Ministeriums veröffentlicht.

Veröffentlicht: 24.09.2011, 14:42 Uhr

Wie berichtet, wurde das beauftragte Gutachten von Gesundheitswissenschaftlern vorgelegt, vom Ministerium allerdings nicht veröffentlicht.

Daran entzündeten sich Spekulationen, ob die Ergebnisse nicht zu den politischen Zielen der Bundesregierung passen. Der designierte AOK-Chef Jürgen Graalmann hatte Bahr aufgefordert, die bestellte Expertise zu veröffentlichen.

www.bmg.bund.de/morbi-rsa

Mehr zum Thema

Folgen der Corona-Pandemie

Gesundheitsökonom rechnet mit neuen Kostensenkungsgesetzen

Barmer prangert an

Arzneimitteltherapie oft „im Blindflug“

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Jürgen Schmidt

Ein Gutachten mit Nebenwirkungen ?

Offenbar lesen die Redakteure der Ärztezeitung noch im Gutachten, bevor sie uns interessante Einzelheiten berichten.

Eines sei hiermit vorweg genommen:

Herr Graalmann wird bei einem Blick in das Gutachten befriedigt feststellen können, dass die Anzahl der gemeldeten Diagnosen von 2006 bis 2009 um jährlich 5-8 % angestiegen ist. Dies dürfte den AOK''s helfen, entsprechenden Vorteil aus dem Morbiditätsausgleich zwischen den Krankenkassen zu ziehen.
Ausdrücklich sehen die Gutachter keine Manipulation am Werk, sondern den langfristigen Trend zu vermehrter Diagnostik und sorgfältigeres Codieren.
Insofern ergibt sich - nicht nur für Herrn Graalmann - die Frage, ob diese Daten nicht auch die Notwendigkeit belegen, die gestiegene Morbidität in der Gesamtvergütung abzubilden.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden