Berufspolitik

Rettungsdienste - Kliniken erwarten kaum Entspannung

Veröffentlicht: 22.07.2009, 05:00 Uhr

STUTTGART (fst/mm). Das neue Rettungsdienstgesetz in Baden-Württemberg soll die Möglichkeit schaffen, dass Krankenhäuser zur Stellung von Ärzten für den Notdienst verpflichtet werden.

Das sieht der Gesetzentwurf vor, den die Landesregierung dem Landtag vorgelegt hat. Die Novelle soll es leichter machen, auch auf dem Land Ärzte für den Notdienst zu rekrutieren. Im Gegenzug sollen die Klinikträger die vollen Kosten für die Stellung von Notärzten und für die Fort- und Weiterbildung geltend machen können, die durch die Teilnahme am Notdienst entstehen.

Doch die baden-württembergische Krankenhausgesellschaft (BWKG) sieht mit der Novelle keine Entwarnung. BWKG-Verbandsdirektor Matthias Einwag sagte, die bessere Finanzierung werde das Problem fehlender Notärzte nicht lösen. Qualifizierte Notärzte seien auf dem Arbeitsmarkt kaum zu finden.

Mehr zum Thema

Katastrophenmedizin

Triage bei COVID-19 – Dringlichkeit entscheidet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Gespräche mit Eltern

So begegnen Ärzte impfkritischen Fragen richtig

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein Fenster und ein Bierzelt als Schutz vor Corona

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden