Schavan startet nationale Krebsinitiative

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). Die Bundesregierung forciert den Kampf gegen Krebs. Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan (CDU) stellte am Dienstag in Berlin eine nationale Krebsinitiative vor (wie berichtet). Ziel der Initiative sei es, dass "lebensrettende oder lebensverlängernde und die Lebensqualität verbessernde Forschungsergebnisse den Menschen schneller zugänglich gemacht werden."

Partner der Initiative sind das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die Deutsche Krebshilfe. Schavan teilte mit, das "Nationale Konsortium für Translationale Krebsforschung" werde am DKFZ in Heidelberg eingerichtet und als "Kernzentrum" mit bis zu sechs Partnern an Universitätskliniken vernetzt.

Aufgabe sei die Umsetzung der Grundlagenforschung in die Praxis. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf jährlich 40 Millionen Euro. "Wir wollen Deutschlands Spitzenposition in der Krebsforschung weiter ausbauen", sagte Schavan. Mit über 436 000 Neuerkrankungen und 210 000 Todesfällen pro Jahr sei Krebs eine "der gefürchtetsten Volkskrankheiten".

DKFZ-Direktor Professor Otmar D. Wiestler sagte, die deutsche Krebsforschung habe in den vergangenen Jahren zahlreiche neue Erkenntnisse erzielt. Nun gehe es vordringlich darum, dieses Wissen möglichst rasch in die klinische Versorgung krebskranker Patienten zu überführen.

In zwei Wochen, am 23. Juni, will Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) mit der Deutschen Krebsgesellschaft und weiteren Akteuren des Gesundheitswesens in Berlin den "Nationalen Krebsplan" vorstellen. Darin werden Früherkennung, Qualitätssicherung und Patientenorientierung als zentrale Handlungsfelder im Kampf gegen den Krebs formuliert.

Lesen Sie dazu auch: Experten loben und tadeln nationale Krebsversorgung

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Lebererkrankungen

17 hepatotoxische Medikamente in Studie identifiziert

Transplantationen

Abgeordnete starten neuen Anlauf für Widerspruchslösung

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“