Ostholstein

Schnelle Hilfe für Patienten mit Depression

Selektivvertrag zwischen AOK Nordwest und Ärztenetz zielt auf zeitnahe Abklärung und Therapie.

Veröffentlicht:

PLÖN. Ein Selektivvertrag im Norden soll Patienten mit Depressionen zu einer besseren und schnelleren ambulanten Versorgung verhelfen. Einen Pilotvertrag hierzu haben das Gesundheitsnetz östliches Holstein (GöH) und die AOK Nordwest vereinbart.

Das auf zwei Jahre angelegte Pilotprojekt unter dem Namen Piano (Psychosoziale Interventionen durch ambulante Netzwerke vor Ort) sieht eine standardisierte Diagnostik vor, damit Ärzte schnell abklären können, welche Therapieangebote für die Betroffenen infrage kommen.

Auch eine zügige Vermittlung ist vorgesehen. Das Angebot richtet sich an Patienten zwischen 18 und 64 Jahren mit leichter oder mittelgradiger Depression.

Nach einer strukturierten Eingangs- und Verlaufsdiagnostik erhalten sie bei leichter Depression von ihren Ärzten konkrete Versorgungsangebote, werden etwa in Selbsthilfegruppen vermittelt oder bekommen Schulungs- und Bewegungsangebote. Die Patienten sollen dabei lernen, den Heilungsverlauf positiv zu beeinflussen und Rückfälle zu vermeiden.

Case-Managerin soll Abläufe beobachten

Bei mittelgradiger Depression sorgt der Arzt für einen Termin innerhalb von zwei Wochen beim Psychotherapeuten. "Dazu sollen zusätzliche Behandlungskapazitäten zum Beispiel durch neue Gruppenangebote und Therapieangebote außerhalb der üblichen Praxiszeiten angeboten werden", sagte AOK-Chef Martin Litsch.

Eine Case-Managerin aus dem Netz soll die Abläufe im Behandlungskonzept beobachten und kann bei Bedarf unterstützen. Die Dokumentation aller Ergebnisse erfolgt elektronisch und läuft im Netz zusammen.

Das GöH hatte als erstes Ärztenetz die Kriterien für eine KV-Förderung erfüllt und bekommt dafür von der KV Schleswig-Holstein 100.000 Euro. Die Wirksamkeit des nun abgeschlossenen Projektes wird nach zwei Jahren geprüft.

Die Abrechnung für den Selektivvertrag übernimmt die Ärztegenossenschaft Nord, die auch die Verhandlungen zwischen Netz und AOK begleitet hatte. Thomas Rampoldt, Geschäftsführer der Genossenschaft, erwartet, dass solche regional organisierten Versorgungsmodelle künftig zunehmen werden. (di)

Mehr zum Thema

Antibiotika-Resistenzen nachhaltig abwenden

ARena – ein IV-Projekt für die Regelversorgung

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus