Kabinettsbildung

Karl Lauterbach wird Gesundheitsminister

Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz holt Karl Lauterbach in seine Mannschaft. „Mit uns wird das Gesundheitswesen robuster“, kündigte der neue Gesundheitsminister an.

Veröffentlicht:
Brandt, Scholz, Lauterbach: Mehr Gesundheit wagen!

Brandt, Scholz, Lauterbach: Mehr Gesundheit wagen!

© Michael Kappeler/dpa

Berlin. Olaf Scholz machte es am Montagvormittag nicht sehr spannend: „Die meisten haben sich gewünscht, dass Karl Lauterbach Gesundheitsminister wird. Er wird es“, stellte der künftige Kanzler den Nachfolger von Jens Spahn (CDU) vor. Lauterbach brauchte nicht lange, um programmatisch zu werden. Er bedankte sich für die Zustimmung aus der Bevölkerung.

Dann legte der 58-Jährige los: „Mit uns wird es keine Leistungskürzungen geben. Im Gegenteil: Das Gesundheitswesen wird mit uns robuster“, sagte der Arzt und Epidemiologe.

Neuer Minister will Weihnachten retten

Zunächst aber lägen die Akzente auf der Pandemiebekämpfung. In den kommenden Wochen müssten die Corona-Fallzahlen soweit gesenkt werden, dass an Weihnachten das Reisen empfohlen werden könne, ohne die Menschen zu gefährden, sagte der designierte Gesundheitsminister noch.

Mit Professor Karl Lauterbach kommt ein Arzt an die Spitze des Ressorts, ein Arzt mit einer Harvard-Professur für Epidemiologie. Für die Corona-Gegenwart ist das ein nicht unbedeutender Spiegelstrich im Bewerbungsschreiben.

In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey hatten zuvor 59 Prozent der Befragten eine Ernennung Lauterbachs begrüßt. Das Umfrageergebnis brachte ihm schon vorab den Titel „Gesundheitsminister der Herzen“ ein.

Lauterbach ist kein SPD-Urgestein. Bis 2001 war er Mitglied der CDU. Als SPD-Mitglied startete Lauterbach politisch durch. Seit 2005 gewinnt er seinen Wahlkreis Leverkusen-Köln IV jeweils direkt.

Söder: „Lauterbach kann das auf jeden Fall“

Bereits am Wochenende hatte Lauterbach Vorschusslorbeeren, aber auch versteckte Kritik eingefahren. Lauterbach sei ein kluger Kopf. Er würde sich freuen, wenn Lauterbach der nächste Gesundheitsminister werde, hatte der aktuelle Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz der Länder, Klaus Holetschek (CSU) am Wochenende betont. „Ich glaube, Herr Lauterbach kann das auf jeden Fall“, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Sonntagabend in der Talk-Show „Anne Will“.

Aus der Ärzteschaft kamen schnell versöhnliche Töne „Auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren und sein werden, war es immer eine fachlich angetriebene Diskussion im Ringen um die beste Lösung. Mit Herrn Lauterbach steht künftig ein versierter Kenner des komplexen Gesundheitswesens an der Spitze des Bundesgesundheitsministeriums“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Gassen. Das sei vor dem Hintergrund der vielen Herausforderungen sinnvoll.

Die KBV biete ihre Vorschläge und Expertise mit dem Ziel an, die ambulante Versorgung weiter zu entwickeln. Insbesondere die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie wichtig die Praxen der niedergelassenen Hausärzte, Fachärzte und Psychotherapeuten für die Versorgung der Patientinnen und Patienten sei, sagte Gassen.

Virchowbund verweist auf die Umsetzung der GOÄ

Beim Virchowbund wurde die Nachricht positiv aufgenommen. „Wir sehen einer guten und konstruktiven Zusammenarbeit optimistisch entgegen, da Karl Lauterbach gezeigt hat, dass er frühere Positionen auf Grund neuer Erkenntnisse verändern und seine Politik an die neuen Gegebenheiten anpassen kann“, sagte Virchow-Bund-Chef Dr. Dirk Heinrich. Zudem sei Lauterbach auch aus anderen Gründen die richtige Besetzung. Die Wissenschaft sei der natürliche Feind des Populismus, deshalb sei die Pandemie nur faktenbasiert und mit entschlossenem Handeln zu besiegen, anstatt nach Ideologie oder Stimmungen, sagte Heinrich.

Neben der Pandemiebekämpfung werde eine seiner Hauptaufgaben die Umsetzung der vorliegenden, reformierten Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) sein, die seit Jahrzehnten nicht überarbeitet worden sei, gab Heinrich einen Fingerzeig, was die niedergelassenen Ärzte von Lauterbach erwarten.

Am Nachmittag war mit Bekanntwerden des positiven Mitgliedervotums der grünen Basis für den Koalitionsvertrag die Zustimmung für die Ampel-Regierung komplett. 86 Prozent der Mitglieder hatten den Vertrag gutgeheißen. Am Wochenende hatten die Delegierten von SPD und FDP dem Werk mit jeweils mehr als 90 Prozent ihren Segen erteilt.(af)

Mehr zum Thema

Neuer Reformvorschlag

Digitaler Tresen soll Notfallreform retten

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Gunthram Heidbreder

Lauterbach ist als Pandemiebekämpfer sicher erste Wahl. Ob er aber auch als Minister, besser als sein Vorgänger ,die Mitarbeiter seines Ministeriums und die Bevölkerung zu motivieren weiß? Da bin ich mir nicht so sicher..Lauterbach ist fleißig und überaus belesen. Er hat in vielem den Durchblick. Das lässt er sein Gegenüber aber auch deutlich spüren. Sein Rückhalt in der SPD ist eher schwach. Das könnte Einige veranlassen, ihm in die Parade zu fahren, um ihn erfolglos aussehen zu lassen.

Dr. Thomas Georg Schätzler

Jeder, der mich kennt, weiß wie kritisch ich dem Kollegen Lauterbach gegenüber stehe.

Aber haben eigentlich alle, die jetzt unsachlich und z. T. gehässig über ihn herziehen, eine brauchbare Alternativen oder würden sich auch nur näherungsweise für diesen Höllenjob eignen?

Ich jedenfalls niemals!

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go