Kommentar

Sieben Jahre zu spät

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

Die zweistündige Debatte des Bundestags über nicht-invasive Pränataltests (NIPT) war ein guter Auftakt, dieses Thema vorne auf der politischen Agenda zu platzieren – mehr aber auch nicht.

Es ist bezeichnend, dass eine fraktionsübergreifende Abgeordnetengruppe Druck machen musste, damit es zu dieser Debatte gekommen ist. Zur Erinnerung: Die ersten dieser Tests sind 2012 auf den Markt gekommen. Sieben Jahre später – zu spät – startet nun die Meinungsbildung im Parlament.

Im Koalitionsvertrag haben sich Union und SPD mit 177 Seiten auf viele noch so randständige Themen verständigt – zentrale medizinethische Fragen rund um den Beginn des Lebens wurden ausgespart.

Dieses Problem hat sich chronifiziert: Der Bundestag ist durch den medizinisch-technischen Fortschritt eingeholt worden, der immer genauere Blicke auf das ungeborene Leben erlaubt. Wie ein Solitär steht das Embryonenschutzgesetz seit 1990 im Raum, das viel verbietet und wenig gestaltet.

Derweil suchen Paare mit Kinderwunsch im Ausland ihr Heil, wo Anbieter auf die zahlungskräftige Klientel warten. Wird der Gesetzgeber auf alle diese Fragen schlüssige Antworten geben können? Wohl kaum. Aber der nun erkennbare Wille zur politischen Gestaltung ist ein Fortschritt für sich.

Lesen Sie dazu auch: Debatte im Bundestag: Gratwanderung beim Pränataltest

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Wenn Wissenschaftler zu Politikberatern werden

BfDI vs. SVR-Chef

Streitgespräch: „Wir brauchen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“