Arzneimittel-Skandale

Spahn erwägt nach Valsartan und Lunapharm Gesetzesänderungen

Nach den jüngsten Pharmaskandalen um gestohlene (Lunapharm) oder verunreinigte Medikamente (Valsartan) erwägt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn größere Kompetenzen für den Bund.

Veröffentlicht:
Arzneimittelskandale wie Valsartan und Lunapharm haben die Frage aufgeworfen: Wie kann der Gesetzgeber dafür sorgen, dass zuständige Behörden schneller und effektiver reagieren?

Arzneimittelskandale wie Valsartan und Lunapharm haben die Frage aufgeworfen: Wie kann der Gesetzgeber dafür sorgen, dass zuständige Behörden schneller und effektiver reagieren?

© nmann77 / stock.adobe.com

BERLIN. Mit Blick auf den Fall verunreinigter Blutdruckmittel mit dem Wirkstoff Valsartan – sie enthielten den potenziell krebserregenden Stoff NDMA – äußerte sich nun erneut Gesundheitsminster Jens Spahn. Am Sonntag sagte der CDU-Politiker in Berlin: "Einen Arzneimittelrückruf können wir – selbst mit Erkenntnissen wie bei Valsartan – von Bundesebene gar nicht starten." Das könnten nur jeweils die Länder – somit könne bis zu 16 Mal Rückrufe erfolgen.

Man prüfe deswegen nun, inwieweit Gesetzesänderungen nötig seien, damit das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) als Bundesoberbehörde künftig "schneller agieren" könne. Spahn betonte, man habe in den vergangenen Monaten gemerkt, dass bestimmte Dinge in der Organisation "nicht mehr zu einer Pharmaproduktion, die eher weltweit vernetzt" sei, passe.

Bei einem weiteren Pharmaskandal steht derzeit das Brandenburger Unternehmen Lunapharm im Fokus von Ermittlungen. Der Konzern soll jahrelang in Griechenland gestohlene Krebsmedikamente an Apotheken und Großhändler in mehreren Bundesländern vertrieben habena.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sieben Beschuldigte wegen erwerbsmäßiger Hehlerei und Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz. Die Medikamentenaufsicht des Landes soll in diesem Fall trotz früher Hinweise auf den illegalen Handel zunächst nicht durchgegriffen haben.

Spahn wartet Bericht im Herbst ab

Spahn sagte, er erwarte im Laufe des Herbstes einen Bericht von den brandenburgischen Behörden zu dem Fall – "und dann werde ich auch entsprechende arzneimittelrechtliche Änderungen vorschlagen, wenn die sich daraus ergeben." In den "Stuttgarter Nachrichten" erklärte er darüber hinaus in einem Interview Ende vergangener Woche: " Wir müssen untersuchen, wie europäische, Bundes- und Landesbehörden besser zusammenarbeiten können. Wir müssen klären, wie die Kontrollen von Herstellern, die nicht in der EU produzieren, besser werden können."

Er reagierte damit auch auf Kritik, er habe speziell im Vall Valsartan zu spät reagiert. Diesen Vorwurf wies er jedoch vehement zurück. Das BfArM habe direkt reagiert. Man sei zügig und zielorientiert vorgegangen mit Informationen an Ärzte und Apotheker, aber auch an Patienten, betonte er im Interview.

Noch Anfang August hat der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Thomas Gebhart auf eine Anfrage von Bündnis 90 / Die Grünen, ob die Regierung erwäge nach den jüngsten Vorkommnissen erwäge, die Medikamentenaufsicht an sich zu ziehen, betont, dass die Entscheidung über das Ergreifen von geeigneten Maßnahmen nach dem Arzneimittelgesetz (AMG) nach Artikel 83 des Grundgesetzes grundsätzlich den zuständigen Behörden der Länder obliege. Diese Kompetenzzuteilung habe sich im Hinblick auf die Überwachung der Unternehmen vor Ort grundsätzlich bewährt. (dpa/run)

Mehr zum Thema

Ausnahmeregelungen verlängert

GBA rettet das Gelbe Heft

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Erstbescheinigung bei Arbeitsunfähigkeit: Wird statt einer F-Diagnose eine R-Diagnose gewählt, ist gemäß Richtlinie zunächst nur eine Dauer der AU für sieben Tage erlaubt.

© picture alliance / Bildagentur-online/McPhoto

BAG-Urteil

AU bei Kündigung: Darauf sollten Hausärzte achten

Schwangere ab dem 2. Trimenon gehören jetzt offiziell zu den Zielgruppen für die COVID-Impfung.

© New Africa / stock.adobe.com

STIKO-Empfehlung

So sollen Schwangere gegen COVID-19 geimpft werden