Wegen Fachkräftemangel

Spahn will Pflegekräfte zu Mehrarbeit bewegen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräften mit besseren Arbeitsbedingungen zu Mehrarbeit motivieren.

Veröffentlicht: 20.09.2018, 10:28 Uhr
Spahn will Pflegekräfte zu Mehrarbeit bewegen

"Am Geld alleine liegt es aber nicht, dass es zu wenige Pflegekräfte gibt", sagt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

© Britta Pedersen / dpa

BERLIN. Als Maßnahme, um den Pflegekräftemangel in Kliniken und Heimen abzufedern, möchte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Beschäftigte zu Mehrarbeit bewegen.

"Wenn von einer Million Pflegekräften 100.000 nur drei, vier Stunden mehr pro Woche arbeiten würden, wäre schon viel gewonnen", sagte der CDU-Politiker der "Augsburger Allgemeinen" (Donnerstag).

Viele Beschäftigte in Altenheimen und ambulanten Diensten hätten ihre Stundenzahl reduziert, "so dass wir auch ein Auge auf die Arbeitsbedingungen werfen müssen".

Dies hatten vor zwei Wochen auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und Verdi angesichts einer von ihnen vorgestellten Studie zur Überlastung vieler Pflegekräfte gefordert. Demnach fühlen sich Hunderttausende Pflegekräfte durch Überlastung, Dauerstress und geringe Bezahlung ausgezehrt. Nach einer Mitte März vom Deutschen Institut für angewandte Pflegeforschung vorgelegten Studie gibt es zurzeit 17.000 unbesetzte Stellen in Pflegeheimen.

Spahn betonte: "Am Geld alleine liegt es aber nicht, dass es zu wenige Pflegekräfte gibt."

Auch die Organisation der Arbeit sei verbesserungsfähig: "Faire Schichtpläne, verlässliche Arbeitszeiten, auch mal drei, vier freie Tage am Stück", so der Minister. "Derzeit ist die Pflege der am wenigsten planbare Beruf, den es gibt", kritisierte er. "Die meisten Menschen, die in der Pflege arbeiten, arbeiten dort gerne, sie schöpfen viel Kraft aus ihrem Beruf, hadern aber mit den Umständen, die er mit sich bringt."

Deshalb müsse man auch an den Rahmenbedingungen arbeiten. (dpa)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Dipl.-Med Doris Reis

Schönreden hilft nicht

Sehr geehrter Herr Spahn,

Sie leben im Wolkenkuckusheim! Pflegekräfte haben hunderte Mehrarbeitsstunden bereits jetzt auf ihrem Konto mit geringer Aussicht diese reduzieren zu können. Sie sind ausgezehrt, gesundheitlich angeschlagen und nicht mehr fähig mehr zu leisten. An diesem "Schönreden" der Probleme von politischen Vertretern, die seit vielen Jahren eine dramatische Verschlechterung verkennen, wird deutlich, weswegen die Umfragewerte für die etablierten Parteien sinken. Probleme werden regelmäßig theoretisiert und mit unwirklichen Ideen verschönert. Politik löst keine Probleme mehr! Ihr "Wolkenkuckusheim" ist auf dem Weg zu platzen- und damit Platz zu geben für extreme Gruppierungen. Sie tragen die Verantwortung dafür!

Freundliche und hoffnungsvolle Grüße
D. Reis

Mustafa Ertürk

Pflegekräfte

Sehr geehrte Damen und Herren,
diese Mehrarbeit haben bis 2013 die freiberuflichen Pflegekräfte in den stationären Bereichen geleistet. Bis die Regierung diese pauschal als Scheinselbständig eingestuft hat und jetzt die Zeitarbeitslobby unsere Versicherungsbeiträge als gewinn verbuchen können. Wenn die Pflegeberufe anerkannt werden sollen, muss dieser Beruf zu den freien Berufen gehören wie alle anderen Gesundheitsberufe.
Der Pflegenotstand der Kliniken wird durch die Dienstleistung der Zeitarbeitsfirmen verschlimmert. Auf Kosten der Pflege werden andere Pflegefremde Stellen geschaffen und diese bezahlen wir Versicherte mit.
Seit 2013 boomt die Zeitarbeit in der Pflege.

Mit freundlichen Grüssen
Mustafa Ertürk
Moers,20.09.2018


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden