Mindestlohn

Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pfleger

„Gute 14 Euro“ stellt der Bundesgesundheitsminister sich für Pflegefachkräfte vor. „Und das ist immer noch wirklich ein Mindestlohn“, so der CDU-Politiker im Fernsehen.

Veröffentlicht:
Nicht mehr dem Geld hinterlaufen müssen: Pflegekräfte sollen künftig nach Tarif bezahlt werden.

Nicht mehr dem Geld hinterlaufen müssen: Pflegekräfte sollen künftig nach Tarif bezahlt werden.

© AA+W / stock.adobe.com

BERLIN. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will für Pflegefachkräfte eine Bezahlung von mindestens 2500 Euro im Monat erreichen. Dem ARD-Hauptstadtstudio sagte der CDU-Politiker zur Höhe eines Mindestlohns in der Pflege: „Gute 14 Euro - und das ist immer noch wirklich ein Mindestlohn.“

Spahn wies darauf hin, dass dies für viele Beschäftigte in der Pflege eine erhebliche finanzielle Verbesserung wäre: „Gerade in der Altenpflege verdienen Zigtausende zum Teil deutlich weniger als diese 2500 Euro.“

Laut Bundesgesundheitsministerium verdienten Fachkräfte in der Altenpflege 2017 in Westdeutschland im Schnitt 2855 Euro brutto und in Ostdeutschland 2356 Euro. Der Mindestlohn für Hilfskräfte in der Altenpflege liegt derzeit bei 11,05 Euro pro Stunde im Westen und in Berlin, im Osten sind es 10,55 Euro.

Examinierte Pflegefachkräfte verdienen nach Arbeitgeberangaben deutlich mehr. Der allgemeine gesetzliche Mindestlohn beträgt derzeit 9,19 Euro in der Stunde.

Flächendeckende Tariflöhne geplant

Das Bundeskabinett hatte im Juni ein Gesetz für höhere Löhne in der Alten- und Krankenpflege auf den Weg gebracht. Ziel ist es, dass möglichst in der gesamten Pflegebranche künftig Tariflöhne gezahlt werden. Gelingt dies nicht, sollen die geltenden Mindestlöhne in der Pflege angehoben und in Ost und West vereinheitlicht werden. Das Gesetz soll im Herbst vom Bundestag verabschiedet werden.

Im Bereich Alten- und Krankenpflege arbeiten rund 1,6 Millionen Menschen. Es sind aber fast 40.000 Stellen unbesetzt - bei einer wachsenden Zahl von Menschen, die auf Pflege angewiesen sind. (dpa)

Mehr zum Thema

Roadmap des BMG

Kein schnelles Ende der Pflegemisere in Sicht

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Angela Jeuthe

Mindestlohn 14 €/Std.

Das sind dann ca. 1500 € netto für einen ganzen Monat schwere Arbeit. Abzüglich Miete z.B.
Wiesbaden 700 bis 900 €, Versicherungen, usw. bleibt fürs Überleben nichts mehr. Das geht nur, wenn die Arbeitsstelle die Mahlzeiten und die Fahrtkosten übernimmt.

Roland Henning

Roland Henning, Podologe

Dieser Lohn wird keine Examinierten locken, siehe auch http://aktuelle-sozialpolitik.de/2019/07/06/pflege-mindestlohn/#more-7873

Das ist ein Kommentar von Prof. Dr. Sell

Anbei: Heilmittelerbringer können davon nur träumen, aber das soll ja hier nicht das Thema sein.

Bleiben Sie gesund und werden Sie nicht alt und gebrechlich.
MfG R. Henning


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Pharmazeutisch Technische Assistentin kontrolliert in einer Apotheke die Anzeige eines Corona-Schnelltests.

Kritik von Ärzteverbänden

Kostenlose Corona-Testung – Start mit Hindernissen

Wie viel Honorar pro Vertragsarzt gab es im ersten Halbjahr 2019? Die KBV hat genau nachgerechnet.

Statistik

Honorar aus Selektivverträgen wächst kräftig

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert