Praxisaufkauf

Spahn wirft KVen künstliche Aufregung vor

Veröffentlicht: 12.11.2014, 14:46 Uhr

BERLIN. Jens Spahn, gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion, weist die teils harsche Kritik von Ärzten am Entwurf des Versorgungsstärkungsgesetzes zurück.

Streitpunkt ist insbesondere der Aufkauf von Praxissitzen in laut Bedarfsplanung überversorgten Regionen. Hier werde ein "Popanz von Vertretern der verfassten Ärzteschaft geschürt", schreibt Spahn am Dienstag in einem Blogbeitrag.

Von Praxisschließungen könne keine Rede sein, verteidigt er die Pläne. "Es geht lediglich um die Wiederbesetzung. Keinem Arzt wird die Praxis weggenommen. Keine Praxis im laufenden Betrieb wird geschlossen."

Es werde keinen Praxisaufkauf ohne zustimmendes Votum der betreffenden KV im Zulassungsausschuss geben. "Dies kann man im Detail im Paragrafen 103 Abs. 3 Satz 4 SGB V auch noch einmal in Ruhe nachlesen."

Er bleibe dabei, dass es richtig ist "Versorgung dort zu stärken, wo wirklich Bedarf besteht", so der CDU-Gesundheitspolitiker. (fst)

Mehr zum Thema

Coronavirus-Pandemie

Pflegebonus in Bayern beschlossene Sache

Corona-Pandemie

DKG fordert Bonus für alle Klinikmitarbeiter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Praxisumbau wegen COVID-19

Wer braucht schon Masken im Kampf gegen Corona?

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Arzneimittelverordnung

Aut-idem-Kreuz hat nichts mehr zu sagen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden