Windeln & Co.

Sparkurs der Kassen gestoppt

Veröffentlicht:

BERLIN. Minderwertige Inkontinenzprodukte soll vom Markt verschwinden, hat der GKV-Spitzenverband angekündigt. Nach massiven Klagen von Versicherten und einschlägigen Urteilen haben die Kassen die Qualitätsanforderungen für Windeln im Hilfsmittelverzeichnis angehoben.

1,5 Millionen GKV-Versicherte erhalten solche Hilfsmittel und mussten bisher teilweise für funktionierende Windeln noch Aufzahlungen leisten. Von den 2200 gelisteten Produkten würden mehr als 600 nach einer Übergangsfrist vom Markt verschwinden, hieß es.

Man werde "gründlich aufräumen", kündigte Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbandes, an. Erstmals seien zudem einheitliche, verbindliche Vorgaben für die Beratung der Versicherten und zusätzliche Serviceleistungen definiert worden. Dies betreffe auch die Versorgungsmenge.

"Eine individualisierte Bedarfsermittlung ist künftig vorgeschrieben, denn pau-schalisierte Bedarfsmengen dürfen nicht mehr zugrunde gelegt werden", erklärte Kiefer.

Die Opposition im Bundestag hatte in der Vergangenheit wiederholt gefordert, die Regierung solle den aus dem Ruder gelaufenen Preiswettbewerb der Kassen stoppen.

Noch im Juli vergangenen Jahres meinte das Bundesgesundheitsministerium, die Ausgabenentwicklung in der GKV deute "nicht auf eine restriktive Genehmigungspraxis durch die Krankenkassen hin".

Allerdings basierten die Qualitätskriterien für Inkontinenzhilfen bisher auf Vorgaben aus dem Jahr 1993. (fst)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“