Krankenkasse

Sparkurs und Digitalisierung bedrohen tausende Jobs bei der KKH

Die Kaufmännische Krankenkasse will sich schlanker aufstellen. Bis Ende 2023 könnten 400 Arbeitsplätze wegfallen, Gespräche mit den Gewerkschaften laufen bereits.

Veröffentlicht:
Hauptsitz der KKH in Hannover: Die Krankenkasse will in Zukunft effizienter und vor allem digitaler werden. Ein Jobabbau könnte die Folge sein.

Hauptsitz der KKH in Hannover: Die Krankenkasse will in Zukunft effizienter und vor allem digitaler werden. Ein Jobabbau könnte die Folge sein.

© Silas Stein / dpa / picture alliance

Hannover. Der interne Sparkurs und die Umstellung auf mehr digitale Angebote für Versicherte könnten bei der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) etliche Stellen kosten. Der genaue Umfang sei im laufenden Programm „Roadmap 2023“ aber noch nicht abzusehen, hieß es aus dem Unternehmen. Die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ (Donnerstag) berichtete unter Berufung auf Gewerkschaftsinformationen über den drohenden Abbau von möglicherweise 400 Jobs bis Ende 2023.

Die KKH erklärte auf Anfrage, es würden weitere Gespräche auch mit Personalvertretern darüber geführt, wie man sich schlanker aufstellen könne. Dazu gehöre neben einer effizienteren Verwaltung eine bessere Kundenkommunikation, speziell angesichts jüngster Corona-Erfahrungen: „Wir müssen und werden uns stärker digitalisieren.“

Vorstandschef Wolfgang Matz hatte dem Blatt gesagt, es sei offen, wie viele Beschäftigte der geplante Umbau am Ende betreffe. Klar sei aber, dass die KKH wettbewerbsfähiger werden und die Kosten drücken müsse, auch um Versichertenabgänge zu stoppen. Aktuell hat die Kasse mit Hauptsitz Hannover über 1,6 Millionen Kunden unter Vertrag.

Ein Zehntel der Stellen könnten wegfallen

Bei der KKH gibt es rund 3800 Arbeitsplätze. Nach Einschätzung von Verdi könnte das angestrebte Ziel einer Verwaltungskosten-Senkung um 30 Millionen Euro – verbunden mit den Digitalisierungsplänen – gut ein Zehntel der Stellen treffen. Das sei bisher nicht entschieden, bekräftigte die Gewerkschaft. „Wir befinden uns in Verhandlungen, die KKH hat ihre Vorstellungen zuletzt etwas konkretisiert“, erfuhr dpa.

Es könnte demnach darauf hinaus laufen, dass 20 Millionen Euro des Einsparvolumens vom Personal zu tragen seien. Für alle seien sozialverträgliche Lösungen nötig, betriebsbedingte Kündigungen sollten möglichst ausbleiben. Letzteres kann das KKH-Management nicht versprechen. Die Führung will betroffenen Beschäftigten Abfindungen oder Vorruhestand anbieten – wo es geht, sollen auch Umschulungen auf neue IT-Systeme möglich sein. (dpa)

Mehr zum Thema

Apps auf Rezept

Für DiGA werden keine Mondpreise aufgerufen

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Das könnte Sie auch interessieren
Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

© Doctolib

Digitales Impfmanagement

Sie können die Anzahl an Impfanfragen kaum bewältigen?

Anzeige | Doctolib GmbH
Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

© Doctolib / Corporate Design

Kostenloser Ratgeber

Tipps und Umsetzungshilfen für ein optimales Impfmanagement

Anzeige | Doctolib GmbH
50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

© Doctolib / Corporate Design

Exklusives Angebot

50% Rabatt auf das digitale Impfmanagement von Doctolib

Anzeige | Doctolib GmbH
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität