Krankenkassen

"Spiegel": Gehaltseinbußen für Kassenchefs?

Veröffentlicht: 18.08.2014, 09:03 Uhr

BERLIN. Auf die Chefs mehrerer gesetzlicher Krankenkassen könnten nach einem "Spiegel"-Bericht Gehaltseinbußen zukommen.

Das Bundesversicherungsamt (BVA) verlangt demnach, dass sich die Kassen einer neuen "Richtlinie für Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen" unterwerfen.

Danach sollen Prämien und die Altersvorsorge gedeckelt sowie Dienstwagen bei der Vergütung stärker berücksichtigt werden. Bestandsgarantien, die einige altgediente Krankenkassenchefs für ihre nächste Vertragsverlängerung bereits ausgehandelt haben, halte das Amt für unwirksam.

Der Vorstand der Bosch BKK habe einer geforderten Gehaltskürzung bereits zugestimmt. (dpa)

Mehr zum Thema

BKK-Statistik

COVID-19-Diagnose im Vergleich eher selten

COVID-19-Pandemie

Spahn will regelmäßige Corona-Tests in Kliniken und Heimen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
WHO stoppt Tests zu Hydroxychloroquin

COVID-19

WHO stoppt Tests zu Hydroxychloroquin

Remdesivir: Moderate Wirksamkeit gegen COVID-19

Studie ACTT

Remdesivir: Moderate Wirksamkeit gegen COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden