Berufspolitik

Start für zweite Evaluation der Weiterbildung

Veröffentlicht: 02.06.2011, 15:37 Uhr

KIEL (HL). Am Mittwoch ist die zweite Runde der Evaluation der ärztlichen Weiterbildung gestartet. Teilnehmen können Ärzte in Weiterbildung und Ärzte mit einer Ermächtigung zur Weiterbildung.

An der ersten Befragungsrunde vor zwei Jahren hatten sich insgesamt 30 000 Ärzte beteiligt. Neu daran ist, dass die Ärzte dies nun über ein spezielles Portal ihrer Ärztekammer online machen können.

Damit erhoffen sich die Organisatoren bei der Bundesärztekammer und den Ärztekammern eine höhere Beteiligung und validere Ergebnisse. Inhalt und Struktur der Fragebögen entsprechen weitgehend denen von 2009, so dass im Zeitablauf Vergleiche möglich sind.

Wichtig: Inbesondere denjenigen Ärzten, denen ihre persönlichen Zugangsdaten bis Ende Juli 2011 nicht automatisch durch die Ärztekammer zugestellt wurden, sollten die Daten bei ihrer Kammer anfordern. Insgesamt läuft die Befragung bis zum 31. August.

Die 2009er Befragung hatte ergeben, dass junge Ärzte generell mit ihrer Weiterbildung zufrieden sind. Allerdings prägen hohe Arbeitsbelastung, Bürokratie und Überstunden den Berufsalltag. Diese werden meist nicht kompensiert. Häufig sind Verstöße gegen das Arbeitszeitgesetz.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Enquete-Kommission in Schleswig-Holstein

Disziplin statt Provokation

Grundsatzprogramm

Grüne distanzieren sich von Homöopathie

KBV-Statistik

Schon 40 Prozent aller MVZ fachgleich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar