Palliativmedizin

Sterbende in Deutschland gut betreut

Veröffentlicht:

SINGAPUR. Die Betreuung Sterbender hat sich in Deutschland seit 2010 verbessert - so gut wie in Großbritannien ist die Lage nach einer neuen Studie aber längst noch nicht.

Die Lien-Stiftung aus Singapur lobt am Dienstag in ihrem zum zweiten Mal erstellten Index zur Sterbequalität weltweit, dass palliative Pflege in Deutschland bezahlbar sei.

Auch Informationskampagnen, um das Thema Tod aus der Tabu-Ecke zu holen, bekommen gute Noten. Insgesamt liegt Deutschland auf Platz sieben unter 80 Ländern, einen Platz besser als 2010.

Großbritannien bleibt Spitzenreiter, wie vor fünf Jahren, gefolgt von Australien und Neuseeland. "Es ist der beste Ort der Welt für schmerzlindernde Behandlung am Ende des Lebens", heißt es in der Studie. Hospize seien bestens ausgestattet, die Betreuung dort kostenlos. Wohlstand spiele eine große Rolle, schreibt die Stiftung.

Aber nicht alle reichen Länder böten gute Sterbebegleitung. Die Schweiz, Schweden und Österreich landen nur auf den Plätzen 15 bis 17.

Als bestes Entwicklungsland landet die Mongolei auf Platz 28. Schlusslichter sind die Philippinen, Bangladesch und der Irak. (dpa)

Mehr zum Thema

Bundesverfassungsgericht

Suizidwunsch eines Häftlings ist ernsthaft zu prüfen

Koalitionsvertrag

Das alles will Rot-Gelb-Grün servieren

Nach einjähriger Prüfung

Ethikkommission erlaubt erstmals aktive Sterbehilfe in Italien

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel