Rheinland-Pfalz

TK sieht durch Digitalisierung Arztentlastung

Veröffentlicht: 17.07.2017, 13:11 Uhr

MAINZ. Die Techniker Krankenkasse (TK) in Rheinland-Pfalz fordert, die sprechende Medizin zu stärken, indem Ärzte durch Bürokratieabbau und Digitalisierung entlastet werden. Das Berufsbild habe sich gewandelt, heißt es in einer Mitteilung der Kasse: "Die Ärzte sind nicht mehr allein Therapeuten, sie sind zunehmend Koordinatoren der Behandlung ihrer Patienten und steuern diese auf ihrem Weg durch die Versorgungslandschaft."

Viele Patienten kämen mit Vorwissen in die Arztpraxis und erwarteten detaillierte Informationen zu Diagnosen und eine Einbindung in die Therapieentscheidung. Für ein ausführliches Gespräch fehle Ärzten aber oft die Zeit. Um neue zeitliche Kapazitäten zu erschließen, sollten Ärzte nach Ansicht von Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung, noch stärker die Möglichkeit nutzen, Aufgaben und Verantwortung auf das Praxispersonal zu verlagern, beispielsweise Hausbesuche älterer Patienten zur Blutabnahme oder zur Blutdruckmessung. Dabei könne die Digitalisierung ein gutes Hilfsmittel sein. (aze)

Mehr zum Thema

Deutscher Krebskongress

Schnelle Hilfe, wenn ein Elternteil an Krebs erkrankt

Virtuelle Realität

Plädoyer für VR-Therapie auf Kasse

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Ganzheitliche Versorgung

Krebs im Alter: Nicht nur aufs Tumorstadium schauen!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden