Uni-Ärzte

Tarifgespräche gehen im Februar weiter

Veröffentlicht: 04.12.2019, 16:10 Uhr

Hannover. Die Tarifverhandlungen für die Ärzte an den Unikliniken sind bis Anfang Februar vertagt worden. Das hat der Marburger Bund (MB) am Mittwoch mitgeteilt.

„Die Positionen klaffen noch weit auseinander“, sagte MB-Verhandlungsführer Christian Twardy nach der zweiten Verhandlungsrunde in Hannover.

Der Verhandlungspartner, die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) müsse verstehen, dass die Ärzte es sehr ernst meinten, mit ihren Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen. Die Grenze der Belastbarkeit sei längst überschritten.

Im Durchschnitt arbeiteten Ärzte an Unikliniken mehr als 56 Stunden in der Woche inklusive Überstunden und Dienste. Ein Drittel habe sogar durchschnittliche Arbeitszeiten von mehr als 60 Stunden pro Woche. 90 Prozent wünschten sich aber eine Wochenarbeitszeit von maximal 48 Stunden.

Der MB fordert sechs Prozent mehr Gehalt und deutliche Verbesserungen bei der Arbeitszeitgestaltung. Er verhandelt für etwa 20 000 Ärzte an insgesamt 23 Unikliniken. (chb)

Mehr zum Thema

Uniklinik Mainz

Tarifvertrag soll Pflegekräfte entlasten

Chemieindustrie

Tarif-Einigung bringt auch Pflegezusatzversicherung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Antidepressiva vorsichtig absetzen

Entzug, Rezidiv, Rebound

Antidepressiva vorsichtig absetzen

Ultraschall kann manche Operation ersparen

Karpaltunnelsyndrom

Ultraschall kann manche Operation ersparen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden