Uniklinik Mainz

Tarifvertrag mit neuen Stellen und Gehaltsplus

Veröffentlicht: 04.08.2014, 14:01 Uhr

MAINZ. Eine Gehaltserhöhung in zwei Schritten sowie die Schaffung eines Pools mit 25 zusätzlichen Beschäftigten für den Pflegedienst sieht der neue Haustarifvertrag an der Uniklinik Mainz vor.

Die nichtärztlichen Beschäftigten erhalten rückwirkend zum 1. Juli dieses Jahres 50 Euro mehr Gehalt und ab dem 1. Oktober weitere 40 Euro. Die Gehälter der Auszubildenden steigen rückwirkend zum 1. Juli um 60 Euro.

Bereits zu Beginn des nächsten Jahres soll der Tarifvertrag erneut verhandelt werden. Verdi-Verhandlungsführer Frank Hutmacher zeigte sich besonders zufrieden, dass 25 Mitarbeiter für den Pflegedienst eingestellt werden sollen.

"Die Tarifparteien haben bewiesen, dass sie mehr können, als nur eine Verbesserung der Entgeltsituation der Beschäftigten herbeizuführen", kommentierte er den Tarifabschluss.

Erst kürzlich ist in einen Tarifvertrag an der Charité aufgenommen worden, dass bis zum Jahresende 80 zusätzliche Stellen geschaffen werden sollen. Die Uniklinik Mainz hat das vergangene Jahr mit einem Minus von 12,6 Millionen Euro abgeschlossen. (chb).

Mehr zum Thema

Marburger-Bund-Umfrage

Zehn Prozent der Klinikärzte sind in Kurzarbeit

Tarifvertrag

Westerfellhaus mahnt Reform für die Pflege an

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden