Kommentar

Teamwork für Niedergelassene!

Ilse SchlingensiepenVon Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:

Wenn die niedergelassenen Ärzte weiterhin eine zentrale Rolle bei der Weiterentwicklung des Gesundheitswesens spielen wollen, müssen sie sich verstärkt sektorenübergreifend engagieren und überzeugende Konzepte zur integrierten Versorgung anbieten.

Nach Einschätzung des Sachverständigenrates für das Gesundheitswesen haben MVZ und Kliniken in Zusammenarbeit bei der wirklichen integrierten Versorgung im Moment die Nase vorn. Das ist aber genau der Bereich, der künftig von entscheidender Bedeutung sein wird.

Für viele Krankenkassen stehen bei Einzelverträgen Ärztenetze, medizinische Versorgungszentren und andere Anbieter integrierter Versorgung im Mittelpunkt des Interesses. Sie suchen vernetzte Konzepte, von denen sie sich ein bessere und effizientere Versorgung ihrer Versicherten versprechen. Machen niedergelassene Ärzte den Kassen - möglichst in Kooperation mit Krankenhäusern - ein überzeugendes Angebot, haben sie gute Karten. Lassen sie das Feld aber noch lange Zeit unbeackert, könnten vor allem Klinikgruppen oder Gesundheitskonzerne zum Zug kommen. Haben sich deren Versorgungskonzepte erst einmal in großem Umfang etabliert, wird es für die Ärzte schwer, noch gestaltend mitzuwirken.

Lesen Sie dazu auch: Ärztenetze und MVZ hoch im Kurs

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Landtag von Rheinland-Pfalz

Corona-Einschränkungen: Gesundheitsausschuss in Mainz hört Fachleute

Treffen mit Ost-Ministerpräsidenten

Kanzler Scholz sieht ostdeutsche Klinikstandorte als „sicher“ an

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma