Krankenkassen

Test: Nur zwei Krankenkassen beraten "gut"

Besser als die Banken schneiden die gesetzlichen Krankenkassen in puncto Service und Beratung ab. Das hat die Stiftung Warentest jetzt festgestellt.

Von Antonia von Alten Veröffentlicht:
Kassen im Test: Interessierte erfahren meist erst auf Nachfrage, dass ihre Kasse nützliche Zusatzleistungen anbietet.

Kassen im Test: Interessierte erfahren meist erst auf Nachfrage, dass ihre Kasse nützliche Zusatzleistungen anbietet.

© dpa

BERLIN. Die Stiftung Warentest hat in der September-Ausgabe ihrer Zeitschrift "Finanztest" Beratung, Service und Informationen im Internet von 21 deutschen Krankenkassen getestet. Das Ergebnis: Nur zwei Kassen haben das Qualitätsurteil "gut" erhalten.

Testsieger sind die Techniker Krankenkasse und die AOK Plus, die derzeit nur in Sachsen und Thüringen vertreten ist. Ab 2011 können jedoch auf Versicherte in Hessen von deren Service profitieren. Den dritten Platz belegte die Barmer GEK, die wie die anderen getesteten Krankenkassen mit "befriedigend" abgeschnitten hat.

Das ist kein schlechtes Ergebnis -verglichen mit der Beratungsqualität deutscher Banken, die von der Stiftung Warentest im Juli unter die Lupe genommen wurde. Sechs der 21 Banken schnitten dort mit "mangelhaft" ab, die Noten "gut" oder "sehr gut" wurden gar nicht vergeben (wir berichteten).

Um die Beratung der Krankenkassen zu beurteilen, wurden Testkunden mit bestimmten Fragen losgeschickt. Sie wandten sich telefonisch oder per E-Mail an ihre Kasse oder ließen sich persönlich in einer Geschäftsstelle beraten. Bei zwei der insgesamt sieben Testfragen ging es darum, sich zu einem Krankheitsbild (Diabetes oder Bluthochdruck) beraten zu lassen.

Eine gute Nachricht für die Versicherten: Die meisten Kassen bieten einen 24-Stunden-Telefonservice an, der auch am Wochenende geschaltet ist und auf viele Fragen kompetente Antworten bietet. Anfragen per E-Mail werden jedoch weniger gut bearbeitet. Jede achte Mail blieb laut "Finanztest" unbeantwortet.

Durchweg mit "sehr gut" beurteilt wurde das Web-Informationsangebot der verschiedenen AOK-Landesverbände. In weiten Teilen basiert es auf einem zentral vom AOK-Bundesverband betreuten Angebot, das die einzelnen Kassen ausgestalten können. Andere Krankenkassen tun sich gegen diese Konkurrenz schwer.

Fachgutachter der Stiftung Warentest untersuchten auch, wie detailliert die verschiedenen Krankenkassen ihre Informationen zu Ärzten, Apotheken, und Kliniken im Web aufbereiten. Manche Kassen bieten ihren Versicherten einen Rundumservice von der Arztsuche über Informationen zu Krankheiten und Leistungen der Kasse bis hin zum Antragsdownload an. Bei anderen fiel der Internetauftritt eher dürftig aus und war unübersichtlich gestaltet und funktionierte langsam. Nachholbedarf haben alle getesteten Krankenkassen in einem Punkt: In der Rubrik "Hinweise auf weiterführende Angebote" hat die Stiftung Warentest ausschließlich die Noten "ausreichend" und "mangelhaft" vergeben - selbst an die Testsieger.

Dem Test zufolge gibt es zu wenige Informationen, die den Versicherten über das Beratungsgespräch hinaus weiterhelfen. So wird oft kein Ansprechpartner für weitere Fragen genannt. Interessierte erfahren meist erst auf Nachfrage, dass ihre Kasse nützliche Zusatzleistungen anbietet, wie zum Beispiel Ernährungsberatung für Diabetiker oder Angebote zur Raucherentwöhnung.

Der Praxistest Krankenkassen steht in der September-Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest" und unter www.test.de.

Spitzenreiter sind die AOK Plus und die Techniker Krankenkasse
Service, Beratung und Internetauftritt von neun der 21 von der Stiftung Warentest untersuchten Krankenkassen
Anbieter AOK Plus TK - Techniker Barmer GEK AOK Baden-Württemberg
Gesamtnote (100 %) gut (2,3) gut (2,3) befriedigend (2,6) befriedigend (2,8)
Beratung (40 %) gut (2,5) befriedigend (2,6) befriedigend (2,8) ausreichend (3,6)
Service (35 %) gut (2,3) gut (2,3) befriedigend (2,6) befriedigend (3,0)
Information im Web (25 %) gut (1,8) gut (1,7) gut (2,3) sehr gut (1,4)
Internet-Infos zu Ärzten, Apotheken, Kliniken befriedigend gut gut gut
Anbieter AOK Bayern DAK Knappschaft IKK Südwest Big direkt gesund
Gesamtnote (100 %) befriedigend (2,8) befriedigend (2,8) befriedigend (2,9) befriedigend (3,3) befriedigend (3,4)
Beratung (40 %) befriedigend (3,3) befriedigend (3,0) befriedigend (3,0) befriedigend (3,2) befriedigend (3,5)
Service (35 %) befriedigend (3,2) befriedigend (2,9) befriedigend (2,7) befriedigend (2,8) befriedigend (3,0)
Information im Web (25 %) gut (1,3) befriedigend (2,2) befriedigend (2,9) befriedigend (4,0) ausreichend (4,0)
Internet-Infos zu Ärzten, Apotheken, Kliniken gut befriedigend befriedigend mangelhaft ausreichend
Quelle: Finanztest 9/2010 - Tabelle: Ärzte Zeitung
Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Ambulantisierung der Medizin

Barmer will mehr Vertragsarzt und weniger Krankenhaus

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit