Geld und Vermögen

Banken erhalten für die Beratung schlechte Noten

BERLIN (dpa/eb). Die Anlage- beratung bei Banken hat sich laut Stiftung Warentest weiter verschlechtert. Wenige Monate nach Einführung der neuen Regeln für die Beratung von Bankkunden testete die Stiftung 21 Geldhäuser in 146 Beratungsgesprächen.

Veröffentlicht:

Im Fokus der aktuellen Untersuchung von Stiftung Warentest standen 21 regional wie bundesweit agierende Geldinstitute. Die Stichprobe umfasst den Angaben zufolge sechs Privatbanken, neun Institute des Sparkassensektors sowie sechs Genossenschaftsbanken.

Sechs der 21 Banken schnitten mit einem "mangelhaft" ab, die Noten "gut" oder "sehr gut" wurden gar nicht vergeben. Als Spitzenreiter erzielte die Sparkasse Hannover die Note 3,1. Den letzten Platz teilen sich die Nassauische Sparkasse und die Volksbank Mittelhessen - mit der Note 5,5.

Seit Jahresbeginn sind die Geldinstitute gesetzlich verpflichtet, bei einer Anlageberatung über Wertpapiere ein Beratungsprotokoll auszustellen. Bei dem Test im Frühjahr erhielten nur etwa die Hälfte der Kunden, bei denen es notwendig gewesen wäre, dieses Protokoll.

Insgesamt fiel die Bewertung der untersuchten Banken laut Stiftung Warentest, die die Ergebnisse am Dienstag in Berlin vorstellte, noch schlechter aus als bei einer vergleichbaren Studie im Sommer 2009. Damals bekamen zwei Geldinstitute die Note "mangelhaft".

Etwas verbessert haben sich die Berater jetzt bei der verbindlichen Abfrage von Vermögenssituation, Einkommen, Beruf und Anlagezielen ab. Viele Kundengespräche waren aber auch in dieser Hinsicht nach wie vor lückenhaft.

Der Test findet sich in der August- Ausgabe der Zeitschrift "Finanztest".

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit