BPtK

Therapeuten fordern mehr Behandlungsplätze

BERLIN (sun). Die Krankenkassen sollten mehr Geld in die rechtzeitige Behandlung von psychisch kranken Menschen investieren. Das hat die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) gefordert.

Veröffentlicht: 09.10.2012, 18:09 Uhr

Derzeit investierten Kassen mehr Geld für das Krankengeld als für die ambulante psychotherapeutische Behandlung der Betroffenen, kritisierte der Präsident der BPtK, Professor Rainer Richter.

Es fehlten etwa 4000 Behandlungsplätze. Seit 1990 nehme der Anteil psychischer Erkrankungen bei den betrieblichen Fehltagen ständig zu.

Mehr zum Thema

Bewertungsausschuss

Kaum Spielraum bei den Honoraren durch Morbidität

Umfrage

Ärztegenossen wollen offene TI-Fragen geklärt haben

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bevölkerung unter der Lupe: Den höchsten Anteil an Herzerkranken gibt es weiterhin in den neuen Bundesländern.

Ischämische Herzerkrankung

Wo es besonders viele Herzkranke gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden