Therapie im Maßregelvollzug? Fehlanzeige!

Veröffentlicht:

MAGDEBURG (zie). Von gravierenden Mängeln bei der Versorgung psychisch Kranker ist im jüngsten Bericht des Landespsychiatrieausschusses die Rede, der Ende September im Landtag Sachsen-Anhalt präsentiert wurde. In der Kritik steht vor allem die Forensische Psychiatrie im Maßregelvollzug Uchtspringe, Landkreis Stendal und abgeschwächt auch in Bernburg.

"Die Bilanz", so Dr. Bernd Langer, Ausschussvorsitzender und Chefarzt des Psychiatriezentrums der Arbeiterwohlfahrt in Halle, "ist skandalös". Trotz Lockerungsstufe würden Patienten nur einmal im Monat ausgeführt, Therapiegespräche seien aufgrund des Personalmangels nur alle 14 Tage möglich. Die Mitarbeiter selbst beklagten beim Besuch des Psychiatrieausschusses, dass Therapiestunden nicht mehr bedarfsgerecht angeboten werden können.

Bis zu 40 Patienten erhielten keine adäquate Ergotherapie, Resozialisierungsmaßnahmen seien auf ein Minimum beschränkt. Die Ursache liege vor allem im Personalmangel. So seien im Landesfachkrankenhaus für forensische Psychiatrie Uchtspringe, einer gemeinnützigen GmbH, über 70 Planstellen unbesetzt.

Die Mitglieder des Ausschusses sehen einen Zusammenhang mit politisch gewollten Sparmaßnahmen. "Weniger Personal, heißt weniger Therapie. In der Folge verlängert sich der Aufenthalt in der Einrichtung. Die Einsparungen kommen uns dann alle teuer zu stehen", resümiert Langer.

Heißer Tobak für Landessozialministerin Dr. Gerlinde Kuppe (SPD), die zwar Probleme einräumte, den Vorwurf, hier werde am falschen Platz gespart, jedoch energisch zurückwies. Der Auftrag des Maßregelvollzugs, psychisch kranke und suchtkranke Straftäter zu therapieren und zugleich sicher zu verwahren, werde in Sachsen-Anhalt verlässlich umgesetzt. Aus Ministeriumssicht gebe es bei der Besetzung von freien Stellen zwar immer wieder Engpässe, doch habe die Situation in diesem Jahr weitgehend entspannt werden können, so die Ministerin.

Mehr zum Thema

Praxisertrag steigern

Wie Hautarztpraxen mit digitalen Anwendungen dazu gewinnen

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lang andauernde COVID-19 plus Evolutionsdruck durch virustatische Therapie begünstigt die Bildung von SARS-CoV-2-Mutanten.

© Mongkolchon / stock.adobe.com

Studie mit COVID-Langzeitkranken

Virustatika könnten Bildung neuer SARS-CoV-2-Varianten fördern

„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Pandemie mit Folgen: Laut Forschern ist die Lebenserwartung in Teilen Deutschlands in den Corona-Jahren 2020 und 2021 stark zurückgegangen.

© Jochen Tack/picture alliance

Coronavirus

Lebenserwartung in Pandemiejahren teils deutlich gesunken