Berufspolitik

Umfrage zur Gesundheit der Bremer Bürger

Veröffentlicht:

BREMEN (cben). Bremens Gesundheitssenatorin Ingelore Rosenkötter (SPD) hat die Bürger des kleinsten Bundeslandes um Mithilfe bei der jüngsten Gesundheitsumfrage "Gesundheit" gebeten.

5000 per Zufall ausgewählte Bürger bekommen in diesen Tagen Post. Sie werden gebeten, etwa 30 gesundheitsrelevante Fragen beantworten. Ziel der Umfrage ist es, die Bremer Gesundheitspolitik zukünftig stärker an den Bedürfnissen und Interessen der Bevölkerung auszurichten, teilte der Bremer Senat mit.

Rauchen die Bremer nach Verabschiedung des Nichtraucherschutzgesetzes tatsächlich weniger? Bei welchen Bevölkerungsgruppen soll verstärkt für die Früherkennungsuntersuchungen geworben werden? Über diese und andere Themen sollen neue Erkenntnisse gewonnen werden. Der Senat fragt alle fünf Jahre nach dem Gesundheitsverhalten der Menschen in der Hansestadt.

Mehr zum Thema

Appell an die Politik

Gesundheitswirtschaft fordert Dekade des Umbaus

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit