Berufspolitik

Umlageprinzip und Kapitaldeckung - unvereinbar?

Eine Konvergenz von gesetzlicher und privater Krankenversicherung ist allenfalls mit sehr langem Vorlauf vorstellbar.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (sto). Nach Ansicht von Rolf Stuppardt, Geschäftsführer der Innungskrankenkassen, lässt das Wettbewerbsstärkungsgesetz (WSG) vermuten, dass GKV und PKV auf Konvergenzkurs gesetzt werden sollten. Denn mit dem WSG habe der Gesetzgeber in beiden Systemen systemfremde Elemente eingeführt, sagte Stuppardt beim Europäischen Gesundheitskongress in München.

In der GKV waren dies unter anderem Wahl- und Zusatzversicherungen und in der PKV die Basisversicherung mit Kontrahierungszwang. Systemprägende Merkmale der beiden Krankenversicherungsarten würden so aufgelöst. "Das könnte der erste Schritt zur Konvergenz sein", meinte Stuppardt.

Tatsächlich stünden GKV und PKV vor grundsätzlich gleichen Problemen. Die demografische Entwicklung und der medizinisch-technische Fortschritt seien in beiden Versicherungszweigen eine erhebliche Belastung für die Ausgaben. In der GKV würden Lohn und Gehalt als Grundlage für die Beitragsbemessung bald nicht mehr ausreichen, meinte Stuppardt. Und die PKV habe das Problem, dass sie keine Instrumente für die Mengensteuerung habe.

Um so interessanter seien strategische Kooperationen zwischen einzelnen gesetzlichen Kassen und PKV-Unternehmen. Größtes Hindernis für eine vollständige Konvergenz seien die unterschiedlichen Finanzierungsgrundlagen, so DAK-Vorstandschef Professor Herbert Rebscher. Umlage- und Kapitaldeckung ließen sich nicht in kurzer Zeit zusammenführen. Eine Konvergenz würde daher noch Jahrzehnte dauern, sagte Rebscher.

Mehr zum Thema

Kabinettsbildung

Scholz macht Lauterbach zum Gesundheitsminister

Koalitionsvertrag

FDP stimmt Ampel-Vertrag zu

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Rezepteinlösung mit dem Smartphone: Ab Januar sollte das flächendeckend möglich sein, wenn Praxen über die notwendige Technik verfügen.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa / picture alliance

„Flächendeckende Einführung möglich“

gematik wehrt sich in Debatte um E-Rezept gegen Kritik

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet