DDR-Arzneitests

Uni Jena will Hotline einrichten

Veröffentlicht:

JENA. Die Universitätsklinik Jena (UKJ) will die Aufarbeitung der Medikamenten-Tests in der DDR mit einer eigenen Expertengruppe unterstützen.

"In einem ersten Schritt wird es sicher darum gehen müssen, entsprechende Informationen zu finden, zu sichern und aufzubereiten. Dem muss eine genaue Bewertung folgen", sagte Klaus Höffken, Sprecher des UKJ-Vorstands.

Die Klinik wolle in Kürze eine Hotline für Betroffene einrichten. Es sei jedoch vermutlich sinnvoll, eine zentrale Anlaufstelle für alle infrage kommenden Kliniken zu schaffen, so Höffken.

Die Uniklinik erklärte, dass bei der Aufarbeitung auch ehemalige Patienten und Zeitzeugen eingebunden werden sollen. Thüringens Vize-Ministerpräsident Christoph Matschie (SPD) schlägt die Einrichtung eines Forschungsverbundes unter dem Dach der Deutschen Forschungsgemeinschaft vor.

"Wir sollten länderübergreifend tätig werden. Einerseits gilt es, die Unterlagen in den Kliniken der neuen Länder zu sichten. Andererseits müssen auch die Archive der Pharmafirmen geöffnet werden. Und es ist nach der Verantwortung des damals zuständigen Bundesamtes zu fragen", so Matschie. (rbü)

Mehr zum Thema

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird