Kommunale Kliniken

VKA wundert sich über Abbruch der Tarifgespräche

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) zeigt sich über den Abbruch der Tarifverhandlungen durch den Marburger Bund überrascht. „Wir sind fest davon ausgegangen, dass wir die Verhandlungen für die Krankenhausärzte nach der Unterbrechung in der dritten Runde schon in Kürze weiterführen werden“, sagte VKA-Verhandlungsführer Dr. Dirk Tenzer. In vielen Punkten hätte man sich bereits angenähert.

Tenzer betonte auch, dass der Marburger Bund für die VKA die Ärztegewerkschaft sei, mit der man Tarifverträge verhandeln wolle.

Der MB hatte am vergangenen Samstag das Scheitern der Tarifverhandlungen erklärt. Die Gewerkschaft werde nun die Urabstimmung vorbereiten, Warnstreiks seien in der Zwischenzeit möglich. MB und VKA streiten unter anderem über die genaue Formulierung einer dauerhaften rechtsverbindlichen Vereinbarung zu den ausgehandelten arztspezifischen Tarifverträgen. Hier liegen die Positionen offenbar noch weit auseinander.(eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Marburger Bund

Streik am Hamburger Krankenhaus Tabea

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen