Kommunale Kliniken

VKA wundert sich über Abbruch der Tarifgespräche

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) zeigt sich über den Abbruch der Tarifverhandlungen durch den Marburger Bund überrascht. „Wir sind fest davon ausgegangen, dass wir die Verhandlungen für die Krankenhausärzte nach der Unterbrechung in der dritten Runde schon in Kürze weiterführen werden“, sagte VKA-Verhandlungsführer Dr. Dirk Tenzer. In vielen Punkten hätte man sich bereits angenähert.

Tenzer betonte auch, dass der Marburger Bund für die VKA die Ärztegewerkschaft sei, mit der man Tarifverträge verhandeln wolle.

Der MB hatte am vergangenen Samstag das Scheitern der Tarifverhandlungen erklärt. Die Gewerkschaft werde nun die Urabstimmung vorbereiten, Warnstreiks seien in der Zwischenzeit möglich. MB und VKA streiten unter anderem über die genaue Formulierung einer dauerhaften rechtsverbindlichen Vereinbarung zu den ausgehandelten arztspezifischen Tarifverträgen. Hier liegen die Positionen offenbar noch weit auseinander.(eb)

Mehr zum Thema

5,5 Prozent mehr Gehalt gefordert

Tarifgespräche für Klinikärzte starten

Vivantes

Einigung: Pflegekräfte in Berlin beenden Streik

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO

Es ist wichtig, sich zügig für eine Auffrischungsimpfung zu entscheiden: Klaus Holetschek (CSU), Gesundheitsminister von Bayern.

© Matthias Balk / dpa

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden