Krankenkassen

Verbraucherzentrale NRW ermahnt Krankenkassen

Motivierender Anreiz oder Diskriminierung von Kranken? Verbraucherschützer kritisieren Bonusprogramme der Krankenkassen: Sie würden vor allem Gesunde belohnen.

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ/NRW) hat die Bonusprogramme vieler Krankenkassen kritisiert.

Damit würden sie vor allem Gesunde und Fitte belohnen. Versicherte, die sich für den Erhalt oder die Wiederherstellung ihrer Gesundheit abmühen müssten, schnitten bei den Belohnungssystemen dagegen meist schlechter ab.

Die Verbraucherschützer fordern deswegen nun: "Krankenkassen sollten damit aufhören, gesunde Laborwerte zu honorieren und stattdessen diskriminierungsfreie Bonusprogramme schaffen, die allen Versicherten ungeachtet ihrer Voraussetzungen und Gesundheit gleiche Anreize bieten."

Die VZ/NRW hatte die Bonusprogramme der 30 größten Kassen überprüft und untersucht, für welche Gesundheitsleistungen Versicherte Geld erhalten.

Bei zwei Dritteln gibt es demnach Bares, wenn Versicherte ohne aktives Zutun persönliche Angaben oder Messergebnisse im gesunden Normbereich nachweisen können. So belohnen 19 Kassen ein normales Körpergewicht.

Der AOK Rheinland/Hamburg wirft die VZ/NRW vor, Nichtstun am konsequentesten mit Bonus-Bonbons zu honorieren.

Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Rolf Buchwitz weist das zurück. Er ist über die Kritik an der Belohnung gesundheitsbewussten Verhaltens verwundert.

"Vielen Menschen tun aktiv etwas für ihre Gesundheit", sagte Buchwitz der "Ärzte Zeitung". "Dies zu belohnen ist eine gute Motivation und hat sich bewährt." (iss)

Mehr zum Thema

Klinischer Nutzennachweis nötig

Moderne Wundversorgung: Die langsamen Mühlen des GBA

Stiftung Münch

Datenschutzrechtlicher Spielraum bei E-Akte bislang ungenutzt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

Adipositas ist inzwischen als chronische Krankheit anerkannt, aber die Therapie ist in der Regel (noch) keine GKV-Leistung.

© motortion / stock.adobe.com

Herbsttagung von DDG und DAG

Diabetes und Adipositas: „Licht am Ende des Tunnels“

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!