Bayerischer Ärztetag

Versorgung von Flüchtlingen unzulänglich

Verbesserungen bei der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern hat der Bayerische Ärztetag in Weiden gefordert.

Veröffentlicht:

WEIDEN. Ärztliche Initiativen, Kreisverbände und die KV Bayerns haben nach Darstellung des Ärztetages seit mehr als einem Jahr immer wieder Vorschläge unterbreitet, wie die medizinische Versorgung in Einrichtungen, in denen Flüchtlinge untergebracht werden, gewährleistet werden kann, heißt es in einer Entschließung des Ärztetages.

Von den zuständigen Behörden seien solche Vorschläge jedoch bis vor Kurzem noch mit bürokratischen Argumenten abgewehrt worden.

Bei der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern komme es bei der Erstuntersuchung bereits zu Engpässen bei den Gesundheitsämtern, so dass auf Krankenhausärzte und niedergelassene Ärzte zurückgegriffen werde, erklärte der Ärztetag.

Für diese Ärzte sei es jedoch schwierig festzustellen, welche Leistungen aufgrund welcher gesetzlichen Bestimmungen möglich sind.

Um die medizinische Versorgung in den Unterbringungseinrichtungen gewährleisten zu können, müsse der Staat die entsprechende Infrastruktur mit einer angemessenen personellen Ausstattung, Geräten und Räumen sowie Dolmetschern bereitstellen, forderten die Delegierten.

Zudem forderte der Ärztetag die unbürokratische Übernahme der Kosten von Diagnostik und Therapie bei einer weiterführenden Behandlung von Flüchtlingen und Asylbewerbern auf dem Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung. (sto)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Am häufigsten wurde nicht-blutiges Erbrechen initial mit einer GI-Blutung verwechselt. Dies betraf 7,2 Prozent der Diagnosen durch die Leitstelle und 6,5 Prozent derer durch Notärzte. An zweiter Stelle mit 4,9 Prozent und 4,6 Prozent folgte galliges Erbrechen oder das Erbrechen von Stuhl aufgrund eines Ileus.

© eddows / stock.adobe.com

Gastrointestinale Blutung

Magen-Darm-Blutungen werden präklinisch oft falsch eingeschätzt