Berufspolitik

Versorgungsverträge: Patienten kennen oft Konsequenzen nicht

BERLIN(ami). Die größere Freiheit der Krankenkassen in der Vertragsgestaltung mit Leistungserbringern und Arzneimittelherstellern muss für die Versicherten nicht unbedingt ein Vorteil sein.

Veröffentlicht: 29.05.2009, 05:00 Uhr

Darauf weist der Gesundheitsexperte des Verbraucherzentrale Bundesverbands Stefan Etgeton hin. Für äußerst bedenklich hält Etgeton es vor allem, wenn Versicherte bei der Einschreibung in spezielle Versorgungsprogramme nicht darüber informiert sind, dass damit auch Vorentscheidungen über die Arzneimitteltherapie getroffen werden.

"Wenn sich ein Patient in einen Hausarztvertrag einschreibt, ohne zu wissen, was damit im Arzneimittelbereich verknüpft ist, ist das aus Verbraucher- und Patientensicht ein Problem", sagte Etgeton bei einer Veranstaltung der Bundesverbands Medizintechnologie (BVMed). In den Beratungen der Verbraucherzentrale habe sich gezeigt, dass Versicherte bei der Wahl ihrer Kasse bislang fast nur auf die Beitragsgestaltung achten würden, so Etgeton. Er hält es unter den Bedingungen des Gesundheitsfonds für nötig, Versicherte verstärkt zum Nachdenken darüber anzuregen, welche Angebote ihrer Kasse ihnen wichtig seien.

Mehr zum Thema

BKK-Statistik

COVID-19-Diagnose im Vergleich eher selten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Kardiologie

Ist der ICD noch immer ein Lebensretter?

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Neue Datenanalyse

Chloroquin und Co: Geringe Erfolgsaussicht bei COVID-19

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden