Brandenburg

Vertreter drohen Kassen mit Not-HVM

Veröffentlicht:

Erst Mitte August geht es in Brandenburg vor dem Schiedsamt im Vergütungsstreit weiter. Die KV-Vertreter sind sauer und bringen einen "Dienst nach Vorschrift" ins Gespräch.

Von Angela Misslbeck

POTSDAM. "Dienst nach Vorschrift" droht in Brandenburger Arztpraxen. In dem Bundesland sind die Verhandlungen zur Gesamtvergütung vor dem Schiedsamt jetzt auf Mitte August vertagt worden. Die Vertreterversammlung der KV Brandenburg (KVBB) protestiert mit einer Resolution gegen die Haltung der Kassen.

"Das Geld ist bei den Kassen, doch sie bunkern es", heißt es in der einstimmig verabschiedeten Resolution. Die Brandenburger Kassen würden elf Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt erhalten.

"Die Krankheitslast der Brandenburger ist genau um diese elf Prozent höher als im Bundesdurchschnitt. Diese Morbidität muss von den Kassen berücksichtigt und bedient werden", so die zentrale Forderung aus der Resolution.

Die Delegierten der Vertreterversammlung machen nun Druck. Sie kündigten einen sogenannten Not-Honorarverteilungsmaßstab (HVM) an. Zudem wollen sie die Kündigung bestimmter Verträge mit den Kassen vorbereiten, die bislang nur den Kassen genützt hätten.

Acht statt 17 Prozent

"Dienst nach Vorschrift" und ein "Anpassen der ärztlichen Leistungen an die von den Kassen zur Verfügung gestellte Geldmenge" seien erste Maßnahmen, teilte die KVBB mit.

In der Resolution kritisierte die Vertreterversammlung auch, dass die Schiedsamts-Verhandlungen zur Gesamtvergütung für das Jahr 2013 um acht Wochen auf den 16. August vertagt wurden.

"Das ist aus meiner Sicht viel zu spät", sagte KV-Vize Dr. Peter Noack im KVBB-Videocast. Er kündigte an, dass es beinahe unmöglich sei, neue Leistungen im HVM noch in diesem Jahr umzusetzen, wenn frühestens Mitte August die Gesamtvergütung feststeht.

Eine Einigung mit den Kassen außerhalb des Schiedsamtes hält Noack indes für unwahrscheinlich. "Wir haben uns sehr stark bewegt", sagte er. Die KVBB hat nach seinen Angaben zuletzt acht Prozent Steigerung gefordert.

17 Prozent hätten ihr nach Angaben von Noack bei Berücksichtigung von Alter und Morbidität der Versicherten und der bundesdurchschnittlichen Anhebung um 4,6 Prozent zugestanden.

Mehr zum Thema

Aktionswoche ab 17. Juni

Medizinstudierende dringen auf ein „Faires PJ“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Das Team um Dr. Nicolas R. Barthélemy geht davon aus, dass mit dem Bluttest über die LC-MS-Methode in einem größeren Maßstab mehr Menschen auf eine Alzheimer-Pathologie untersucht werden können, als dies mit Lumbalpunktion und Liquortests bisher möglich ist. Damit ließe sich wesentlich einfacher ermitteln, ob jemand für die neuen Alzheimertherapeutika infrage komme.

© angellodeco / stock.adobe.com

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests