Kommentar

Warum nicht zehn Prozent für alle?

Veröffentlicht:

Von Andreas Kindel

Das ist doch nicht zu fassen: Da bekommen die Vertragsärzte im Saarland über zehn Prozent mehr Gesamt-Vergütung und die KV beschließt Not-Programme, da über 200 Praxen trotzdem erhebliche Einbußen hinnehmen müssen.

Warum machen es die Ärzte nicht wie alle anderen Berufsgruppen auch: Der Aufschlag wird an alle gleichermaßen weitergegeben - also: Zehn Prozent für alle! Das mag nicht immer gerecht sein und juristisch vielleicht nicht wasserdicht, aber Politiker und Kassenvertreter sollen erst einmal öffentlich erklären, warum sie Praxen in die roten Zahlen treiben, nur damit bei anderen der Aufschlag doppelt und dreimal so kräftig ausfällt.

Die Freude über den Geldsegen wird ohnehin nicht lange anhalten. Schon nächstes Jahr soll die Gesamtvergütung im Saarland wieder um sechs Prozent sinken. Die Mediziner sollten besser ihr Engagement dafür einsetzen, das noch zu verhindern. Im Wahljahr 2009 sind die Chancen dafür gar nicht so schlecht.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Lesetipps