Kommentar

Wasser auf die Apothekermühlen

Von Ruth NeyRuth Ney Veröffentlicht:

Das Gutachten der Sachverständigen zum Gesundheitswesen gießt Wasser auf die Mühlen der Apotheker. Diese bemühen sich schon lange, mehr als Arzneimittelfach- denn als Kaufleute ernst genommen zu werden, die ihren Part bei der medikamentösen Versorgung von Patienten gemeinsam mit Ärzten erfüllen. Explizit wird nun in dem Gutachten die Notwendigkeit betont, die "Arzneimitteltherapie unter Beteiligung der Apotheken in eine fachübergreifende Zusammenarbeit ... zu integrieren".

Aussagen wie diese deuten eine Wende bei der Bewertung apothekerlicher Kompetenzen im Sachverständigenrat an. Selten wurde so deutlich davon gesprochen, dass Apotheken die Verantwortung für die - auch wirtschaftliche - Auswahl und Bereitstellung der Arzneimittel übernehmen sollen. Außerdem sollen sie sich an der pharmazeutischen Betreuung von Patienten beteiligen. Für eine intensivere Kooperation zwischen Ärzten und Apothekern werden damit politisch Türen aufgestoßen, und das ist gut so.

Getrübt werden dürfte die Freude der Apotheker durch den Hinweis, dass bei den vielfältigen Möglichkeiten der Kooperationen der Besitzstand der Apotheke keine erkennbare Rolle spiele. Das lässt Spielraum für politische Entscheidungen zum Fremdbesitz.

Hier geht‘s zum PDF des Gutachtens

Lesen Sie dazu auch: Der Hausarzt als Lotse - die bessere Versorgung ist nirgendwo belegt

Mehr zum Thema

Versorgung psychisch Kranker

Die Ziele der neuen KSVPsych-Richtlinie

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Chronischer Pruritus: Heftigster Juckreiz

© Aleksej / stock.adobe.com

Therapeutischer Dreiklang

Was sich gegen ständiges Jucken tun lässt

Mehr Inzidenzen = ein guter Grund für den dritten Piks? Einige im Gesundheitssystem vertrauen dieser Rechnung.

© Fokussiert / stock.adobe.com

COVID-19-Pandemie

Hohe Inzidenz lässt Ruf nach mehr Drittimpfungen lauter werden