Sterbehilfe

Weiterhin keine tödliche Arznei vom Staat

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bleibt dabei: Das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte darf den Erwerb von Natrium-Pentobarbital nicht genehmigen.

Veröffentlicht: 12.03.2020, 13:55 Uhr

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht aktuell keinen Anlass, seine Weisung zurückzunehmen, nach der das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Anträge auf Erlaubnis zum Erwerb von Natrium-Pentobarbital abzulehnen hat.

Zwar räumte er am Mittwoch im Bundestag ein, dass das Bundesverwaltungsgericht 2017 eine Einzelfallentscheidung getroffen habe, deren „Geschäftsgrundlage“ mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe entfallen ist.

Die Logik des Urteils sei gewesen: Weil Sterbehilfe geschäftsmäßig und organisierte verboten ist, „muss zumindest der Staat Abhilfe schaffen“. Es stelle sich aber die Frage, ob „das Bundesverwaltungsgericht bei einer weiteren Einzelfallprüfung noch immer zu dem gleichen Ergebnis kommen würde“, so Spahn. „Wir werten das Urteil aktuell noch aus“, sagte Spahn auf Nachfrage mehrerer Abgeordneter.

Seit dem Urteil im März 2017 sind rund 130 Anträge beim BfArM eingegangen, die bislang alle abgelehnt worden sind. Die Leipziger Richter hatten damals geurteilt, dass Schwerkranke „in extremen Ausnahmefällen“ die Erlaubnis zum Kauf tödlicher Arzneimittel bekommen müssten. Spahn indes verwies im Bundestag darauf, das Bundesverfassungsgericht habe nun klargestellt, dass es „keinen Anspruch gegenüber Dritten“ gebe, Beihilfe zur Selbsttötung zu erhalten. Man prüfe noch, was daraus für behördliches Handeln folge. (fst)

Mehr zum Thema

Suizidhilfe

190 Anträge auf ein tödliches Medikament

Palliativmedizin

Fachgesellschaft ohne klare Position zur Suizidassistenz

Berufsordnungen

Ärztekammern brüten über neue Sterbehilfe-Formulierung

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Arno Günther

Es ist schon erstaunlich, wie früh bei manchen Menschen der Altersstarrsinn beginnt.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Berliner Erklärung

Experten-Bündnis fordert Vorfahrt für Prävention

Vor allem komplizierte planbare Operationen sollten in Kliniken vorgenommen werden, wo aufgrund höherer Fallzahlen eingespielte interdisziplinäre Teams bei hoher Prozess- und Strukturqualität Erfahrung aufbauen konnten, fordert die Barmer.

Krankenhausreport der Barmer

Hohe Operations-Fallzahl rettet Leben