Gesundheitspolitik international

Weltärztebund nimmt Kollegen in die Pflicht

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Der Weltärztebund hat eine bessere medizinische Versorgung von Flüchtlingen, Asylbewerbern und Migranten ohne Papiere gefordert. Die nationalen Ärzteorganisationen sollten daran mitwirken, die Versorgungssituation dieser Bevölkerungsgruppen zu verbessern. Zudem sollten es Ärzte ablehnen, Beruhigungsmittel ohne medizinische Gründe zu verschreiben, um Behörden die Abschiebung von Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus zu erleichtern. Dies forderte der Weltärztebund auf seiner vor kurzem zu Ende gegangenen Generalversammlung in Vancouver.

Mehr zum Thema

Corona-Vakzine

Flexiblerer Einsatz des BioNTech/Pfizer-Impfstoffs in USA

Kommentar zum Corona-Impfpass

Digitaler Freifahrtschein durch die Corona-Pandemie?

Lehren aus Datenklau in Frankreich

Deutsche Psychotherapeuten: Keine Daten in Clouds speichern!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend

Dossier

Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend