Ernennung

Westerfellhaus ist neuer Pflegebevollmächtigter

Nun ist es offiziell: Andreas Westerfellhaus ist zum Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung bestellt worden.

Veröffentlicht:
Andreas Westerfellhaus ist selbst gelernter Krankenpfleger.

Andreas Westerfellhaus ist selbst gelernter Krankenpfleger.

© Robert Schlesinger / picture alliance

BERLIN. Der ehemalige Präsident des Deutschen Pflegerates, Andreas Westerfellhaus, ist neuer Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung.

Das Bundeskabinett bestellte den 61-Jährigen auf Vorschlag von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in sein neues Amt.

Westerfellhaus will dazu beitragen, dass die Sicht der Pflegenden sehr viel direkter in die Pflegepolitik einfließt, wie er der Deutschen Presse-Agentur gesagt hatte.

Westerfellhaus ist gelernter Krankenpfleger, Fachkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie sowie Betriebswirt. Von 2009 bis 2017 machte er sich als Präsident des Pflegerats einen Namen als Kämpfer für die Belange der Pflege.

Bis Juni 2017 war der CDU-Politiker Karl-Josef Laumann Bundes-Pflegebevollmächtigter, bevor er Sozialminister in Nordrhein-Westfalen wurde. Seither übte Ingrid Fischbach (CDU) dieses Amt aus. (dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Am häufigsten wurde nicht-blutiges Erbrechen initial mit einer GI-Blutung verwechselt. Dies betraf 7,2 Prozent der Diagnosen durch die Leitstelle und 6,5 Prozent derer durch Notärzte. An zweiter Stelle mit 4,9 Prozent und 4,6 Prozent folgte galliges Erbrechen oder das Erbrechen von Stuhl aufgrund eines Ileus.

© eddows / stock.adobe.com

Gastrointestinale Blutung

Magen-Darm-Blutungen werden präklinisch oft falsch eingeschätzt