Berufspolitik

Westfalen-Lippe: Kammerpräsident warnt vor Dauernörgelei

KÖLN (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst hat davor gewarnt, bei aller berechtigter Kritik das deutsche Gesundheitssystem dauernd schlecht zu reden.

Veröffentlicht:

Das schrecke den Nachwuchs in medizinischen und pflegerischen Berufen ab. "Die Folgen bekommt dann der Patient mit lückenhafter Versorgung zu spüren."

Windhorst verweist auf eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Psychonomics, nach der das hiesige System bei der Bevölkerung anderer Länder gut abschneidet. Den Blick von außen solle man sich zu Herzen nehmen.

Mehr zum Thema

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug