Berufspolitik

Westfalen-Lippe: Kammerpräsident warnt vor Dauernörgelei

KÖLN (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst hat davor gewarnt, bei aller berechtigter Kritik das deutsche Gesundheitssystem dauernd schlecht zu reden.

Veröffentlicht: 20.01.2011, 17:12 Uhr

Das schrecke den Nachwuchs in medizinischen und pflegerischen Berufen ab. "Die Folgen bekommt dann der Patient mit lückenhafter Versorgung zu spüren."

Windhorst verweist auf eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Psychonomics, nach der das hiesige System bei der Bevölkerung anderer Länder gut abschneidet. Den Blick von außen solle man sich zu Herzen nehmen.

Mehr zum Thema

Altenbericht

Giffey sieht „digitale Spaltung in der Gesellschaft“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Katastrophenhilfe im Libanon

Wie deutsche Hilfsorganisationen in Beirut die Not lindern

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Honorarverhandlung

Kassen reagieren mit Unverständnis auf KBV-Kritik

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Besonders bei Älteren

Warum es vor einem Gewitter mehr Atemwegsnotfälle gibt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden