Bundestagswahl

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort.

Veröffentlicht:
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) möchte auch nach der Wahl im Amt bleiben.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) möchte auch nach der Wahl im Amt bleiben.

© Dirk Schnack

BERLIN. Eine Überraschung bietet die Antworten auf die Frage nach dem Wunsch-Bundesgesundheitsminister: Hermann Gröhe (CDU) bringt es dabei in einer großen Umfrage der "Ärzte Zeitung" auf knapp 20 Prozent. Er liegt damit nur rund drei Prozent vor dem SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach, der bei Ärztefunktionären als rotes Tuch gilt.

Gröhe hingegen, der zwar der KBV mit dem Selbstverwaltungsstärkungsgesetz eine Reinigungskur verordnet hat, war stets um ein kooperatives Verhältnis mit der Ärzteschaft bemüht.

Die Antworten auf die Ministerfrage offenbaren auch dies: Ratlosigkeit. Gut 21 Prozent wissen nicht, wie sie den Posten besetzt haben möchten, elf weitere Prozent machen zu dieser Frage keine Angaben.

31 Prozent nennen andere Politiker: Jens Spahn, derzeit Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen oder Daniel Bahr, der jetzt im Allianz-Vorstand arbeitet, werden am häufigsten vorgeschlagen.

Und die Kanzlerfrage? Sie wird eindeutig beantwortet: Mit 54 Prozent ist Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) die klare Favoritin, Martin Schulz (SPD) kommt auf magere 17 Prozent. Aber: 29 Prozent sind in der Beantwortung der Kanzlerfrage unschlüssig.

Die Online- und Fax-Umfrage der "Ärzte Zeitung" war von Ende Juli bis 13. September unter ihren Lesern durchgeführt worden. Die Umfrage ist nicht repräsentativ, lässt also nur Trendaussagen zu, die aber aufgrund der hohen Teilnehmerzahl von 1545 Lesern sehr aussagekräftig sind. Sie spiegelt damit das Stimmungsbild unter Ärzten und in anderen Gesundheitsberufen wider. (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

KBV appelliert an den Minister

Differenzkostenregress: Letzte Hoffnung Lauterbach

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom

Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern