Zeitdruck in Kliniken steigert Infektionsgefahr

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Personalabbau und Zeitdruck erhöht nach Ansicht der Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI) die Infektionsgefahr in Krankenhäusern. "Korrektes hygienisches Handeln kostet Zeit", sagte BDI-Vize Professor Malte Ludwig in Berlin.

Die im Krankenhaus erworbenen Infektionen und ins Krankenhaus hineingetragene Infektionen, stellten eine deutliche Gefahr dar. Das gelte nicht nur für Patienten in Abteilungen mit invasiven Eingriffen. Jedes Jahr stürben in Europa etwa 50 000 bis 100 000 Menschen an den Folgen dieser Infektionen. Diese Todesfälle seien aber vermeidbar. "Unverständlich ist angesichts dieser Zahlen die Untätigkeit der Politik, für eine ausreichende Zahl von Ärzten für Hygiene in den Krankenhäusern zu sorgen", so Ludwig. Der BDI fordert, in jedem Krankenhaus, das über mehr als 400 Betten verfügt, einen hauptamtlicher Hygieniker einzustellen. Zudem sollten alle Krankenhaus-Mitarbeiter geschult werden.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Finanzkonzept für Stipendien

In Niedersachsen finanziert die Pharmaindustrie rheumatologische Weiterbildung mit

Öffentliche Gesundheit

BVÖGD sieht Zuschnitt des BIPAM kritisch

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gelungene Morgenroutine

Tipps von MFA: So lässt es sich stressfrei in den Praxistag starten

Aktinische Keratosen und Plattenepithelkarzinome

Weißer Hautkrebs: Update zu Diagnostik und Therapie

Neue Spenderauswahl bei Transplantation möglich

Charité gelingt „zweite HIV-Heilung“

Lesetipps