Kommentar zu Bufdis

Zu wenig Junge, kaum Alte

Von Rebecca Beerheide Veröffentlicht:

Zeit, etwas Sinnvolles zu tun - mit diesem Slogan warb die frühere Bundesregierung für den Bundesfreiwilligendienst, kurz "Bufdi" genannt.

Mit Abschaffung der Wehrpflicht ersetzt dieser Dienst seit 2011 den "Zivi" -  den netten jungen Mann, der die Mitarbeiter in Pflegeheimen und Behindertenstätten unterstützte.

Das Interesse am Bufdi war zunächst höher als erwartet -  auch, weil viele junge Menschen wegen der doppelten Abiturjahrgänge keinen Studienplatz finden konnten.

Vier Jahre später ist es offenbar unbeliebt geworden, etwas Sinnvolles zu tun. Die neuen Teilnehmerzahlen aus dem Familienministerium zeigen: Für immer weniger junge Menschen ist es attraktiv, in Pflegeheimen zu helfen.

Und: Inzwischen gibt es keine doppelten Abiturjahrgänge mehr, so dass die Zeit bis zum Studium oder zur Ausbildung nicht mehr überbrückt werden muss.

Die Zahlen belegen auch: Immer weniger Menschen über 27 absolvieren einen Dienst. Anders als beim Zivi, gibt es beim Bufdi keine Altersbeschränkung. Zeitweise war jeder zwölfte Bufdi über 60 Jahre alt.

Das passte den Sozialträgern offenbar nicht: Sie sollen immer weniger Plätze für Ältere angeboten haben.

Wenig Interesse der Jungen, kaum Stellen für die Alten: Die Bufdi-Zahlen sind ein alarmierendes Zeichen für die Gesellschaft, der Dienst kann so nicht lange überleben.

Auch die Träger sind nicht weitsichtig genug: Es braucht gemischte Teams - mit der Energie der Jungen und der Erfahrung der Alten.

Lesen Sie dazu auch: Bundesfreiwilligendienst: Zahl der Freiwilligen bricht ein

Mehr zum Thema

Approbationsordnung

Bayerns Ärzte fordern einheitliche Zwischenprüfung

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“