Kommentieren von Beiträgen

Netiquette

Einige kurze Hinweise für einen informativen und fairen Meinungsaustausch über unsere Kommentarfunktion unter den Artikeln.

Veröffentlicht: 20.05.2019, 18:32 Uhr

Wir freuen uns über Ihre Beiträge. Sie tragen zu einem lebhaften Leseraustausch bei. Bitte achten Sie dabei auf einen höflichen und kollegialen Austausch.

  • Wir behalten uns vor, Kommentare nicht zu publizieren, die nicht zum Thema des Artikels passen, bereits Gesagtes wiederholen, unverständlich oder zusammenhanglos sind oder sich ausfallender Wortwahl bedienen.
  • Selbstverständlich tolerieren wir keine Nutzerbeiträge, die gegen geltende Gesetze verstoßen.
  • Werbliche Inhalte sind nicht erlaubt, auch nicht die Weitergabe von persönlichen Daten anderer Personen (z.B. Telefonnummer oder Email).
  • Ein Anspruch auf Veröffentlichung besteht nicht.
  • Mit der Einsendung Ihres Leserbriefs stimmen Sie zu, dass wir ihn unentgeltlich und unter Nennung Ihres Namens in der „Ärzte Zeitung“, auf unseren digitalen Angeboten sowie ggf. in weiteren Publikationen von Springer Medizin veröffentlichen dürfen.
  • Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.

Wenn Sie Fragen oder Anregungen haben, schreiben Sie an: azonline@springer.com

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus