Pflegebetrug

1100 Seiten dicke Anklageschrift

Veröffentlicht: 05.07.2017, 12:30 Uhr

DÜSSELDORF. Im Skandal um den millionenschweren Betrug mit nicht erbrachten Pflegeleistungen hat die Staatsanwaltschaft Düsseldorf jetzt Anklage erhoben. Das teilte die Behörde am Montag mit. Die mehr als 1100-seitige Anklage richte sich gegen neun Hauptverdächtige, von denen vier in Untersuchungshaft säßen. Den meisten Angeschuldigten werde – in wechselnder Beteiligung – banden- und gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen, einem von ihnen auch Geldwäsche. Den Schaden bezifferten die Ermittler "nach vorsichtigen Schätzungen" auf 4,7 bis 8,5 Millionen Euro. Für eine Teilmenge von 106 Patienten wurde ein Gesamtschaden von 2,2 Millionen Euro in der Zeit von 2013 bis 2016 errechnet. (dpa)

Mehr zum Thema

Polizeieinsatz in Hannover

MHH-Vize mit sofortiger Wirkung freigestellt

Kommentar zur Aufklärung

Ärzte müssen nicht jeden PKV-Tarif kennen

Theaterprojekt „Überleben“

Das Ungesagte zu Niels H.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der serologische Test wird nach GOÄ abgerechnet

Masern-Impfpflicht

Der serologische Test wird nach GOÄ abgerechnet

Ansteckend auch ohne Symptome

Coronavirus

Ansteckend auch ohne Symptome

PKV-Patienten haben schlechtere Karten

Wirtschaftliche Aufklärung

PKV-Patienten haben schlechtere Karten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden