E-Akte

12.000 Ärzte sollen auf TK-Akte zugreifen können

Veröffentlicht:

HAMBURG/BERLIN. Die Techniker Krankenkasse macht Fortschritte bei der Implementierung ihrer elektronischen Gesundheitsakte „TK-Safe“. Mit dem Projektpartner KBV sei eine „Lösung für einen Datenaustausch zwischen den verschiedenen Computersystemen entwickelt“ worden, heißt es.

Dadurch könnten Ärzte demnächst Laborbefunde, Arztbriefe oder Röntgenbilder direkt aus ihrer Praxis-EDV heraus in die digitale Akte laden. Umgekehrt könnten Patienten ihren Ärzten dann Befunde früherer Arztbesuche digital zur Verfügung stellen.

Ab dem 1. Halbjahr 2019, so die TK, seien alle 12.000 Ärzte, die bereits KV-Connect nutzen, in der Lage, mit „TK-Safe“ Daten auszutauschen. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Auszeichnung durch Deutsche Universitätsstiftung und Stifterverband

B. Braun-Stiftung „Wissenschaftsstiftung des Jahres 2024“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Gehaltsvergleich

TK-Chef Jens Baas ist Bestverdiener unter Kassen- und KV-Chefs

Impfquote in Deutschland verbessert

Welt-HPV-Tag: Impfen senkt das Risiko für Krebsvorstufen

Lesetipps
Nasenabstrich: Seit der COVID-19-Pandemie kennen das viele Menschen. Ob Schnelltests auch bei anderen Infektionen zum Einsatz kommen sollten, ist Gegenstand einer Diskussion.

© Frank Hoermann/SVEN SIMON/picture alliance

Diskussion

Schnelltests für Atemwegsinfektionen: Unfug – oder Schritt nach vorn?