E-Akte

12.000 Ärzte sollen auf TK-Akte zugreifen können

Veröffentlicht: 04.12.2018, 12:01 Uhr

HAMBURG/BERLIN. Die Techniker Krankenkasse macht Fortschritte bei der Implementierung ihrer elektronischen Gesundheitsakte „TK-Safe“. Mit dem Projektpartner KBV sei eine „Lösung für einen Datenaustausch zwischen den verschiedenen Computersystemen entwickelt“ worden, heißt es.

Dadurch könnten Ärzte demnächst Laborbefunde, Arztbriefe oder Röntgenbilder direkt aus ihrer Praxis-EDV heraus in die digitale Akte laden. Umgekehrt könnten Patienten ihren Ärzten dann Befunde früherer Arztbesuche digital zur Verfügung stellen.

Ab dem 1. Halbjahr 2019, so die TK, seien alle 12.000 Ärzte, die bereits KV-Connect nutzen, in der Lage, mit „TK-Safe“ Daten auszutauschen. (cw)

Mehr zum Thema

Patientendaten-Gesetz

Kabinett beschließt Regeln für die Patientenakte

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden