KV Westfalen-Lippe

17 Regresse und 32 Beratungen im Jahr 2010

Veröffentlicht: 06.03.2013, 12:02 Uhr

MÜNSTER. In Westfalen-Lippe beantragen die Kassen immer häufiger Einzelfallprüfungen der Arzneiverordnungen niedergelassener Ärzte.

Das teilte Markus Gräber, Leiter der Gemeinsamen Prüfungseinrichtungen der Ärzte und Krankenkassen in Westfalen-Lippe, kürzlich auf einer Informationsveranstaltung mit.

"Die Krankenkassen sind in diesem Bereich recht fleißig. Sie suchen und finden Verordnungsausschlüsse", so Gräber. Um solche Prüfungen zu vermeiden, empfiehlt der Jurist Ärzten, sich regelmäßig über die Verordnungsfähigkeit von Arzneimitteln zu informieren, etwa auf der Homepage der KVWL oder der KBV.

Laut Gräber haben die Prüfgremien in Westfalen-Lippe 2010 109 Prüfverfahren eingeleitet. Sie sprachen 17 Regresse aus und berieten 32 Praxen. Erstmals sei die neue Regelung Beratung vor Regress praktiziert worden.

Von den 7348 Praxen, die mit Richtgrößenvorgaben arbeiteten, hätten 794 die Richtgrößen um mehr als 25 Prozent überschritten. (iss)

Mehr zum Thema

Während Corona-Pandemie

Heilmitteltherapie per Videoleitung möglich

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Steuerfreie Sonderzahlung

Corona-Bonus für Pflegekräfte?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden