Geld und Vermögen

750 000 US-Dollar für Würzburger Diabetes-Forschung

Veröffentlicht:

WÜRZBURG (dpa). Für seine Diabetes-Forschung wird ein Würzburger Wissenschaftler künftig von einer US-amerikanischen Stiftung unterstützt. 750 000 Dollar (rund 550 000 Euro) wird der Nachwuchsgruppenleiter am Rudolf-Virchow-Zentrum, Stephan Kissler, von der Juvenile Diabetes Research Foundation International (JDRF) erhalten. Die Organisation hat mit dem Preis erstmals einen Wissenschaftler einer deutschen Forschungseinrichtung bedacht, wie die Universität Würzburg am Dienstag mitteilte. Kissler vermutet einen möglichen Schlüssel zur Heilung von Typ-1-Diabetes in einem von drei bestimmten Genen. Sie werden mit dem Autoimmunprozess in Verbindung gebracht, der zur Zerstörung der insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse führt.

Mehr zum Thema

Blick auf die Börse

Bitcoin und Impfstoffaktien: Es ist an der Zeit, Kasse zu machen

Platow-Empfehlung

RWE: Das Rad dreht sich, der Trafo brummt

Geldanlage

„Kurseinbrüche abzuwarten ist keine gute Taktik“

Das könnte Sie auch interessieren
GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Typ-2-Diabetes

GLP-1-RA: mehr Dosierungen für mehr Therapiemöglichkeiten

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Neuer G-BA-Beschluss

Typ-2-Diabetes: neue G-BA-Nutzenbewertung für GLP-1-RA

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Von den Zentren in die Praxen: Die Forderungen nach Ausweitungen der Impfmöglichkeiten gegen SARS-CoV-2 häufen sich.

Corona-Impfung

Debatte um Corona-Impfstart in Arztpraxen nimmt Fahrt auf